Herzlich Willkommen auf der Homepage unserer Schule! Wir freuen uns über Ihr Interesse.

 

 

Informationen des Ministeriums für Schule und Bildung NRW

Das Ministerium für Schule und Bildung blickt in der aktuellen SchulMail auf den Schul- und Unterrichtsbetrieb in Corona-Zeiten zurück und gibt einen Ausblick auf das kommende Schuljahr 2020/2021.

Die SchulMail können Sie hier herunterladen.

 

 

UPDATE zum Spendenlauf

Aufgrund der Corona-Pandemie ist es leider nicht möglich den jährlichen Spendenlauf durchzuführen. Bitte informieren Sie sich auf der Homepage http://www.entwicklungshilfe-donbosco.de/index.php über aktuelle Projekte unseres Kooperationspartners. Hier finden Sie auch die Bankverbindung, um die Projekte zu unterstützen.

Mit herzlichen Grüßen

D. Bollwahn/Sekundarschuldirektor i.K.

 



Plan für das Restschuljahr 2019-2020

Information der Schulleitung zur Wiederaufnahme des Unterrichts in Klasse den 5 - 9

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Lehrkräfte,

die Vorbereitung und Durchführung des sogenannten Präsenzunterrichts im rollierenden Verfahren stellt alle Beteiligten vor große Herausforderungen. Deshalb ist es unerlässlich, folgende Hinweise und Vorgaben zu Hygienemaßnahmen und zum Infektionsschutz zu kennen und zu beachten. Diese Hinweise und Vorgaben hat das Ministerium für Schule und Bildung auf der Grundlage einer eigens für diese Wiederaufnahme des Schul- und Prüfungsbetriebes erbetenen Stellungnahme von Medizinern und ausgewiesenen Wissenschaftlern erstellt.

Rechtliche Rahmung

Ab dem 11. Mai 2020 kommen an den Schulformen der Sekundarstufe I (Hauptschule, Realschule, Sekundarschule) neben der Jahrgangsstufe 10 jeweils ein Jahrgang rollierend in die Schule. Die Teilnahme am Unterricht ist verpflichtend für die Schülerinnen und Schüler weiterführender allgemeinbildender Schulen. Um allen Schülerinnen und Schülern auch in dieser außergewöhnlichen Zeit einen gleichen Zugang zur Schule zu ermöglichen, bedeutet dies: pro Wochentag wird neben den Abschlussklassen ein Jahrgang in der Schule unterrichtet; am Folgetag der nächste Jahrgang. Unter Berücksichtigung der Feiertage werden die Schulleitungen sicherstellen, dass alle Jahrgänge bis zum Ende des Schuljahres in möglichst gleichem Umfang unterrichtet werden. Der Präsenzunterricht wird auch an Ganztagsschulen in der Sekundarstufe I auf den Vormittag beschränkt. Ein Ganztag findet bis zu den Sommerferien aus Gründen des Infektionsschutzes (u.a. Mensa-Betrieb, Durchmischung von Schülergruppen) in der Sekundarstufe I nicht statt. Angesichts der für dieses Schuljahr geänderten schulrechtlichen Grundlagen soll auf Klassenarbeiten weitgehend verzichtet und stattdessen anderen Wegen der Leistungsbeurteilung der Vorrang gegeben werden. Einzige Ausnahme bilden an unserer kooperativen Sekundarschule mit drei Bildungsgängen die Klassen 9, da mit der Versetzung in Klasse 10 die Vergabe des HS 9 verbunden ist und die Klassen 6, da hier die Einteilung in die Bildungsgänge in Klasse 7 bevorsteht. In diesen beiden Jahrgangsstufen werden die Schülerinnen und Schüler in den Hauptfächern noch je eine verkürzte Klassenarbeit schreiben.

Die Präsenztage der Klassen werden wie folgt festgelegt:

Montag         Klasse 5

Dienstag       Klasse 6

Mittwoch       Klasse 9

Donnerstag   Klasse 8

Freitag           Klasse 7

 

Schülerinnen und Schüler

Sofern Schülerinnen und Schüler in Bezug auf das Corona-Virus (COVID-19) relevante Vorerkrankungen haben, können die Eltern – unter Vorlage eines ärztlichen Attests – bei angehängtem Antrag eine Beurlaubung bis zum 31. Juli 2020 beantragen. Das gleiche Verfahren ist auch möglich, wenn Ihr Kind mit einer vorerkrankten Person in einem Haushalt lebt. Hier benötige ich ein ärztliches Attest der betroffenen Person. In der Folge entfällt die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht. Diesen Schülerinnen und Schülern sollen Lernangebote für zu Hause gemacht werden (Lernen auf Distanz).

Lehrkräfte

Für Lehrerinnen und Lehrer mit relevanten Vorerkrankungen ist ebenfalls ein besonderer Schutz erforderlich. Diese Lehrerinnen und Lehrer dürfen zunächst aus Gründen der Fürsorge nicht im Präsenzunterricht eingesetzt werden. Lehrerinnen und Lehrer, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, sind unabhängig von Vorerkrankungen ebenfalls nicht im Präsenzunterricht einzusetzen.

Unterricht

Aufgrund der besonderen Ausgangslage im Umgang mit dem Corona-Virus wird die Wiederaufnahme des Unterrichts keine Rückkehr zum „Normalbetrieb“ bedeuten, sondern vielfach mit einem Wechsel von Lehrkräften und einem den schulischen Verhältnissen anzupassenden Unterrichtsangebot im Präsenzunterricht in den Hauptfächern, verbunden sein. Es wird für alle Schülerinnen und Schüler Unterricht von der 1. bis zur 6. Stunde angeboten, mit ggf. leicht unterschiedlichen Zeiten. Präsenzunterricht und das Lernen zu Hause bzw. das Lernen auf Distanz sollen dabei abwechseln und eng aufeinander abgestimmt werden.

Folgende Maßnahmen sind zwingend erforderlich:

1. Die maximale Gruppengröße liegt in unseren Lerngruppen bei 15 Schülerinnen und Schüler. So wird zwischen den Schülerinnen und Schülern und zwischen diesen und Lehrkräften ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden können. Die Klassen 5- 9 A, B, C, D werden jeweils in die festen Teilgruppe 1 und 2 unterteilt, die Klasse 7/9C verbleiben aufgrund der geringen Größe im Klassenverband. Die Gruppen werden in festen Räumen mit einem zeitlich leicht versetzten Unterrichtsbeginn sowie unterschiedlichen Pausenzeiten und Bereichen unterrichtet. Alle Teilgruppen nutzen ausschließlich die vorgesehenen Pausenhöfe, Zugänge und Räume. So sind alle beispielsweise alle Klassen 5 -9 A – Teilgruppe 1 immer in Raum 10.

2. In den Klassen wird eine namentliche und nach Sitzplatz bezogene Registrierung erfolgen, um eine etwaige Nachbefragung bzw. Kontakt-Nachverfolgung zu ermöglichen. Ganz konkret erstellt die leitende Lehrkraft der Teilgruppe einen unbedingt einzuhaltenden Sitzplan, zudem werden die Tische mit Namenskärtchen bezeichnet.

3. Neben dem Beachten der Husten- und Nieß-Etikette, der Händehygiene und der Abstandsregeln sollten keine Bedarfsgegenstände wie Gläser, Flaschen zum Trinken, Löffel etc. gemeinsam genutzt werden. Für ausreichende Hände-Waschmöglichkeiten in der Schule ist gesorgt, die Sanitäranlagen sind mit ausreichend Seifenspendern ausgestattet sein. Der Toilettengang muss unbedingt allein erfolgen, die Toiletten sind offen und eine Reinigungskraft verbleibt während der gesamten Unterrichtszeit vor den Toiletten und reinigt regelmäßig die Handkontakflächen.

4. Es wird empfohlen, dass die Schülerinnen und Schüler nach Möglichkeit eigene Desinfektionsmittel für die Handhygiene mitbringen, ggf. kann auch ein eigenes kleines Handtuch helfen. Auf das Händeschütteln soll verzichtet werden. Die Hände sollten regelmäßig – mindestens bei Betreten und Verlassen des Klassenraums - und gründlich mit Wasser und Seife über 20-30 Sekunden gewaschen werden.

5. Wir empfehlen dringend und mit Nachdruck das Tragen von sogenannten Alltags- oder Communitymasken zum Schutz der Mitmenschen. Es müssen keine anderswo dringender benötigten medizinischen Masken getragen werden. Sinnvoll ist das Tragen von Masken vor allen Dingen in der Öffentlichkeit, im Nahverkehr und auf allen Wegen in der Schule. Alle Lehrkräfte werden ebenfalls bei Betreten der Klassen Masken tragen. Bitte unterstützen Sie uns in dieser Hinsicht und achten mit uns auf die Gesundheit der Mitmenschen!

6. Personen mit jeglichen Krankheitssymptomen müssen – insbesondere in Hinblick auf Erkältungssymptome und Fieber – konsequent krankgemeldet werden und sind von der Teilnahme an Unterricht und Prüfungen auszuschließen.

7. Jegliche Dokumente, Mails und Vorgaben müssen bitte genau gelesen und unbedingt beachtet werden. Das gilt vor allen Dingen für die zwingend einzuhaltenden separaten Zugänge und Pausenbereiche für die Lerngruppen sowie selbstredend für die allgegenwärtige Maßgabe der sozialen Distanz.

8. Solange es nicht regnet, verbringen alle Schülerinnen und Schüler die Pausen draußen auf dem jeweiligen Areal auf dem Schulhof. Ein Aufenthalt in der Pausenhalle ist bis auf weiteres untersagt. Bei Regen verbringen die Lerngruppen die Pause auf den jeweiligen Gebäudefluren.

Gemeinschaft

Ich appelliere an alle Mitglieder der Schulgemeinschaft, (nicht nur) während der Pandemie das christliche Gebot der Nächstenliebe besonders zu beherzigen. In diesen Zeiten bringt jeder Tag neue Herausforderungen und Fragezeichen, versuchen wir bitte alle, durch unser eigenes Tun dem Gegenüber die Bewältigung der Krise möglichst leicht zu machen. Die Einhaltung der Spielregeln des sozialen Miteinanders sowie Verlässlichkeit und Gottvertrauen sind sicherlich gute Begleiter in diesen Tagen.

Sie erhalten in Kürze die nötigen Pläne und to-do-Listen, um den rollierenden Schulstart mit gleichzeitiger Organisation von „Lernen auf Distanz“ und „Not-Betreuungsgruppen“ zu bewältigen – „Gemeinsam auf gutem Weg“.

Dirk Bollwahn, Schulleiter

Wir suchen Verstärkung!

Informationen aus dem Ministerium für Schule und Bildung des Landes NRW

Keine Ausweitung des Unterrichts an den weiterführenden Schulen in dieser Woche

Über das bisherige Maß an Unterricht und Lernangeboten für die Abschlussklassen hinaus ist für diese Woche eine Ausweitung auf weitere Schülergruppen nicht vorgesehen. Diese Festlegung ist auch das Ergebnis von Gesprächen, die wir in der vergangenen Woche mit Lehrer- und Elternverbänden sowie mit Schulleitungsvereinigungen und Schulträgervertretern geführt haben. 

Weiteres Vorgehen

Am Mittwoch, 6. Mai 2020, beraten erneut die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder mit der Bundeskanzlerin darüber, ob und wann weitere Schritte zur Wiederaufnahme des Schul- und Unterrichtsbetriebes für zusätzliche Schülergruppen möglich sein sollen. Wir werden Sie im Anschluss an diese Beratungen über die aus den entsprechenden Beratungsergebnissen zu ziehenden Schlussfolgerungen für den Schulbetrieb in Nordrhein-Westfalen schnellstmöglich informieren.

Keine neuen Informationen für Jahrgangsstufe 9

Wie Sie am 30.04.2020 bereits der Mail von Herrn Bollwahn entnehmen konnten, gibt es noch keine neuen Informationen für die Wiederaufnahme des Unterrichts. Daran hat sich auch am Wochenende nichts geändert.

Das "Lernen auf Distanz" wird dementsprechend in den Klassen 5-9 fortgesetzt. Sobald es Neuigkeiten gibt, werden wir Sie über Mail oder die Schulhomepage umgehend infomieren.

Im Rahmen der Übermittlung der neuen Aufgabenpakete durch die Klassenleitungen teilen Ihnen alle Lehrkräfte konkrete Sprechzeiten sowie Ihre Kontaktdaten mit

Beratung in Zeiten von Corona

Aufgrund der besonderen Situation kann es zurzeit bei Schülerinnen, Schülern und Eltern zu einem erhöhten Beratungsbedarf kommen.

Bitte zögern Sie nicht, sich Unterstützung und Hilfe zu holen.
Unsere Schulsozialarbeiterin Frau Boecker ist für Sie erreichbar unter boecker@sekundarschule-breckerfeld.de und kann telefonische Beratungstermine mit Ihnen vereinbaren. Bei Bedarf vermitteln wir an Fachstellen, die Sie aber auch direkt kontaktieren können.

Als Beispiele nennen wir:

• Regionale Schulberatungsstelle des Ennepe-Ruhr-Kreises Gartenstraße 10 58285 Gevelsberg Telefon: 02332/ 54415-0 E-Mail: schulberatung@en-kreis.de

• Caritas Schwelm Beratungsangebot rund um das Thema „Sucht“ für Kinder und Jugendliche: Mo – Fr von 09:00 bis 13:00 Uhr Mo – Do von 14:00 bis 17:00 Uhr Telefon: 02336 – 92425 - 40 E-Mail: shz-schwelm@caritas-en.de

• Kinder- und Jugendschutzambulanz Kizz – pro familia „sexualisierte und häusliche Gewalt“ Telefonische Sprechstunde: Mo, Die, Do und Fr von 09:30 bis 11:00 Uhr Telefon: 02336/ 44 36 40

Sie können sich vertrauensvoll an unser Beratungsteam wenden unter der E-Mail:

• beratungsteam@sekundarschule-breckerfeld.de

Gemeinsam auf gutem Weg, auch mit sozialer Distanz in Zeiten von Corona.

Informationen der Schulleitung

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Lehrkräfte,

die Vorbereitung und Durchführung des sogenannten Präsenzunterrichts für die Klassen 10 stellt alle Beteiligten vor große Herausforderungen. Deshalb ist es unerlässlich, folgende Hinweise und Vorgaben zu Hygienemaßnahmen und zum Infektionsschutz zu kennen und zu beachten. Diese Hinweise und Vorgaben hat das Ministerium für Schule und Bildung auf der Grundlage einer eigens für diese Wiederaufnahme des Schul- und Prüfungsbetriebes erbetenen Stellungnahme von Medizinern und ausgewiesenen Wissenschaftlern erstellt.

Rechtliche Rahmung

Die Teilnahme am Unterricht ab dem 23.04.2020 und den anderen damit im Zusammenhang stehenden schulischen Veranstaltungen ist verpflichtend für die Schülerinnen und Schüler weiterführender allgemeinbildender Schulen mit bevorstehenden Terminen zum Erwerb des Hauptschulabschlusses nach Klasse 10 oder des Mittleren Schulabschlusses (vgl. SchulMail Nr. 15), d. h. ganz konkret für alle Schülerinnen und Schüler der Klasse 10 unserer Schule.

Schülerinnen und Schüler

Sofern Schülerinnen und Schüler in Bezug auf das Corona-Virus (COVID-19) relevante Vorerkrankungen haben, entscheiden die Eltern – gegebenenfalls nach Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen per E-Mail schriftlich mit, dass aufgrund einer Vorerkrankung eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch bei ihrem Kind grundsätzlich möglich ist. In der Folge entfällt die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht. Diesen Schülerinnen und Schülern sollen Lernangebote für zu Hause gemacht werden (Lernen auf Distanz).

Lehrkräfte

Für Lehrerinnen und Lehrer mit relevanten Vorerkrankungen ist ebenfalls ein besonderer Schutz erforderlich. Diese Lehrerinnen und Lehrer dürfen zunächst aus Gründen der Fürsorge nicht im Präsenzunterricht eingesetzt werden. Lehrerinnen und Lehrer, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, sind unabhängig von Vorerkrankungen ebenfalls nicht im Präsenzunterricht einzusetzen.

Unterricht

Aufgrund der besonderen Ausgangslage im Umgang mit dem Corona-Virus wird die Wiederaufnahme des Unterrichts keine Rückkehr zum „Normalbetrieb“ bedeuten, sondern vielfach mit einem Wechsel von Lehrkräften und einem den schulischen Verhältnissen anzupassenden Unterrichtsangebot in möglichst allen Unterrichtsfächern, vorrangig aber in den Kernfächern, verbunden sein. Wir können für alle Schülerinnen und Schüler Unterricht von der 1. bis zur 6. Stunde anbieten, mit ggf. leicht unterschiedlichen Zeiten. Somit erhalten die Jugendlichen mehr Unterricht in den „Hauptfächern“ als im Regelbetrieb und können sich gezielt auf die Abschlussprüfungen vorbereiten. Die Termine für die Abschlussklassenarbeiten haben wir gegenüber den ursprünglich geplanten ZP 10-Terminen ungefähr um drei Wochen nach hinten verlegt, damit die Zeit des „Lernen auf Distanz“ vor den Ferien aufgearbeitet werden kann. Die Nachmittage ohne Präsenzunterricht, an denen im Regelbetrieb Unterricht stattfindet (MO, MI, DO), werden im Sinne von „Lernzeiten zu Hause“ mit Aufgaben und Inhalten vornehmlich aus den „Nebenfächern“ gefüllt. In diesen Zeiträumen ist selbstorganisiertes Lernen gefragt.

Folgende Maßnahmen sind zwingend erforderlich:

1. Die maximale Gruppengröße liegt in unseren Lerngruppen bei 15 Schülerinnen und Schüler. So wird zwischen den Schülerinnen und Schülern und zwischen diesen und Lehrkräften ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden können. Die Klassen 10A, 10B und 10D werden jeweils in die festen Teilgruppe F und G unterteilt, die Klasse 10C verbleibt aufgrund der geringen Größe im Klassenverband. Die Gruppen werden in festen Räumen mit einem zeitlich leicht versetzten Unterrichtsbeginn sowie unterschiedlichen Pausenzeiten und Aufenthaltsbereichen unterrichtet.

2. In den Klassen wird eine namentliche und nach Sitzplatz bezogene Registrierung erfolgen, um eine etwaige Nachbefragung bzw. Kontakt-Nachverfolgung zu ermöglichen. Ganz konkret erstellt die leitende Lehrkraft der Teilgruppe einen unbedingt einzuhaltenden Sitzplan, zudem werden die Tische mit Namenskärtchen bezeichnet.

3. Neben dem Beachten der Husten- und Nieß-Etikette, der Händehygiene und der Abstandsregeln sollten keine Bedarfsgegenstände wie Gläser, Flaschen zum Trinken, Löffel etc. gemeinsam genutzt werden. Für ausreichende Hände-Waschmöglichkeiten in der Schule ist gesorgt, die Sanitäranlagen sind mit ausreichend Seifenspendern ausgestattet. Der Toilettengang muss unbedingt allein erfolgen, die Toiletten sind offen und eine Reinigungskraft verbleibt während der gesamten Unterrichtszeit vor den Toiletten und reinigt regelmäßig die Handkontakflächen.

4. Es wird empfohlen, dass die Schülerinnen und Schüler nach Möglichkeit eigene Desinfektionsmittel für die Handhygiene mitbringen, ggf. kann auch ein eigenes kleines Handtuch helfen. Auf das Händeschütteln soll verzichtet werden. Die Hände sollten regelmäßig – mindestens bei Betreten und Verlassen des Klassenraums - und gründlich mit Wasser und Seife über 20-30 Sekunden gewaschen werden.

5. Wir empfehlen dringend und mit Nachdruck das Tragen von sogenannten Alltags- oder Communitymasken zum Schutz der Mitmenschen. Es müssen keine anderswo dringender benötigten medizinischen Masken getragen werden. Sinnvoll ist das Tragen von Masken vor allen Dingen in der Öffentlichkeit, im Nahverkehr und auf allen Wegen in der Schule. Alle Lehrkräfte werden ebenfalls Masken tragen. Bitte unterstützen Sie uns in dieser Hinsicht und achten mit uns auf die Gesundheit der Mitmenschen!

6. Personen mit jeglichen Krankheitssymptomen müssen – insbesondere in Hinblick auf Erkältungssymptome und Fieber – konsequent krankgemeldet werden und sind von der Teilnahme an Unterricht und Prüfungen auszuschließen.

7. Jegliche Dokumente, Mails und Vorgaben müssen bitte genau gelesen und unbedingt beachtet werden. Das gilt vor allen Dingen für die zwingend einzuhaltenden separaten Zugänge und Pausenbereiche für die Lerngruppen sowie selbstredend für die allgegenwärtige Maßgabe der sozialen Distanz.

8. Solange es nicht regnet, verbringen alle Schülerinnen und Schüler die Pausen draußen auf dem jeweiligen Areal auf dem Schulhof. Ein Aufenthalt in der Pausenhalle ist bis auf weiteres untersagt. Bei Regen verbringen die Lerngruppen die Pause auf den jeweiligen Gebäudefluren.

Gemeinschaft

Ich appelliere an alle Mitglieder der Schulgemeinschaft, (nicht nur) während der Pandemie das christliche Gebot der Nächstenliebe besonders zu beherzigen. In diesen Zeiten bringt jeder Tag neue Herausforderungen und Fragezeichen, versuchen wir bitte alle, durch unser eigenes Tun dem Gegenüber die Bewältigung der Krise möglichst leicht zu machen. Die Einhaltung der Spielregeln des sozialen Miteinanders sowie Verlässlichkeit und Gottvertrauen sind sicherlich gute Begleiter in diesen Tagen.

Sie finden als Anlagen zu diesem Schreiben die nötigen Pläne und to-do-Listen, um den Schulstart zu bewältigen – „Gemeinsam auf gutem Weg“.

Dirk Bollwahn, Schulleiter

Termine Abschlussarbeiten Klasse 10

Es wird keine klassische ZP 10 mit landesweit einheitlichen Klausuren geben. Die Arbeiten werden an die individuellen Schulbedingungen angepasst durch die Fachlehrer in den Schulen erstellt.

Die Termine für die Abschlussarbeiten lauten:

Deutsch, 20. Mai 

Englisch, 26. Mai

Mathematik, 28. Mai

 

 

Information der Schulleitung

Liebe Eltern,

in Zeiten der Corona-Pandemie ist es Sichtweise der Schulleitung, dass alle Mitglieder der Schulgemeinschaft ab sofort auf dem Schulweg (insbesondere im ÖPNV), auf den Fluren, im Lehrerzimmer (oder anderen Aufenthaltsräumen) und auf dem Schulhof sogenannte Alltagsmasken (Communitymasken), die Mund und Nase bedecken müssen, tragen. Im Klassenraum kann bei Wahrung der Regeln der sozialen Distanz aufgrund der Praktikabilität darauf verzichtet werden. Bitte nehmen Sie diese Hinweise ernst und sorgen Sie in dieser Hinsicht – falls möglich - vor. Ich weise ausdrücklich, darauf hin dass ich keine medizinischen, anderswo dringend benötigten Spezialmasken meine.

Das Sekretariat von Frau Altmann wird für niemanden außer ihr selbst mehr betretbar sein, wir stellen als Abstandhalter einen Tisch in die Tür und werden Wartemarkierungen wie im Einzelhandel auf dem Boden aufbringen.

Der Unterricht beginnt ab Donnerstag, 23. April mit einem „Sonderstundenplan“. Die Teilnahme ist verpflichtend, anderslautende Aussagen in der PK von Frau Gebauer bezogen sich auf die Sek. II und entsprechen nicht den Angaben in der aktuellen Mail; Änderungen sind auch hier möglich.

Die vom MSB eingeräumte Vorbereitungszeit mit einer Öffnung der Schule nur für Lehrerinnen und Lehrer von gestern bis Mittwoch spricht aus meiner Sicht dafür, dass spätestens am Donnerstag, den 23. April alle Schülerinnen und Schüler wieder mit der Erledigung von schulischen Aufgaben, die wir stellen, beginnen müssen.

Daher können ab sofort wieder Aufgaben für die Klassen 5- 9 gestellt werden unter Beachtung der Maßgabe, dass mit der Bearbeitung der Aufgaben spätestens am Donnerstag begonnen werden muss. Sie können als Eltern damit rechnen, dass die Aufgaben für alle Kinder und Jugendliche unserer Schule am morgigen Dienstag, ab 13 Uhr durch die Klassenleitungen bereit gestellt werden.

Für die Zehntklässlerinnen und –klässler ist eine Vervollständigung und/oder Wiederholung der Aufgaben von vor den Ferien bis Donnerstag wichtig, so dass die Klassen Donnerstag gut vorbereitet einsteigen können.

 

Herzliche Grüße

Dirk Bollwahn (Sekundarschuldirektor i. K.)

UPDATE zur Notbetreuung

Die bisherige Notbetreuung wird fortgesetzt und in einem angemessenen Umfang auf weitere Bedarfs- und Berufsgruppen ausgeweitet. Nähere Informationen dazu folgen.

Bitte nehmen Sie vorab per E-Mail Kontakt zu uns auf, wenn Sie einen Antrag stellen möchten.

Download neues Antragsformular

Information der Schulleitung

Der für den 24. April (erste Schulwoche) angesetzte Elternsprechtag wird verschoben. Die Terminierung erfolgt, sobald wieder sinnvoll geplant werden kann.

Wir wünschen allen Mitgliedern der Schulgemeinde der St. Jacobus-Schule einen guten Start in die Osterferien und eine schöne Osterzeit im Zeichen von #stayhome.

 

 

Informationen der Caritas Suchtberatung in Schwelm

Beratungsangebot rund um das Thema „Sucht“ für Kinder und Jugendliche:

Alleine mit Deinen Problemen? – Darüber reden hilft!

- Du machst Dir Sorgen, weil Deine Eltern Suchtmittel (z.B. Alkohol, Medikamente, Drogen) zu sich nehmen?
- Du bist dadurch mit der Situation bei Euch zu Hause überfordert?
- Hast Du manchmal das Gefühl, Du kiffst zu viel? Trinkst zu viel Alkohol? Oder verbringst zu viel Zeit am Handy/PC/Konsole?
- Möchtest Du gerne Deinen Konsum verändern, weißt aber nicht wie?
- Machst Du Dir Sorgen um Freunde, die Suchtmittel konsumieren?

Du kannst uns anrufen oder eine Email schreiben. Wir unterliegen der Schweigepflicht, das heißt, wir dürfen das, was Du uns anvertraust, nicht weitergeben.

Wenn Du in Schwelm, Ennepetal oder Breckerfeld wohnst erreichst Du uns von Mo – Fr von 9 – 13 Uhr und von Mo – Do von 14- 17 Uhr unter 02336 – 92425 - 40 und shz-schwelmdontospamme@gowaway.caritas-en.de

Das Angebot ist kostenfrei, es könnten aber Telefongebühren anfallen. Wenn Du Deine Nummer hinterlässt (z.B. in der Email), rufen wir Dich schnellstmöglich zurück.

Informationen aus dem Ministerium für Schule und Bildung NRW

UPDATE

Die Schule ist für jeglichen Publikumsverkehr bis zum Ende der Osterferien geschlossen. Es ist nicht mehr möglich, noch Gegenstände aus der Schule zu holen.

Vorlesewettbewerb unter dem Thema „Fantastische Geschichten“

Am Mittwoch und Donnerstag, den 12. und 13. Februar, fand in der Aula der Sekundarschule der alljährliche Vorlesewettbewerb im Jahr 2020 statt.

Der Vorlesewettbewerb ist seit mehr als 15 Jahren Teil der Leseförderung sowohl an der ehemaligen St. Jacobus-Schule als auch an der seit 6 Jahren bestehenden Sekundarschule. Dabei kooperiert die Sekundarschule mit der Grundschule der Stadt Breckerfeld und stellt als Veranstalter des Projekts auch ein angemessenes Forum zur Verfügung.

In Zeiten digitaler Medien und des digitalen Überflusses setzen die Breckerfelder Schulen ganz bewusst immer wieder darauf, Kinder und Jugendliche für Literatur zu begeistern. Lesen wird als wichtigste Grundkompetenz verstanden, die es gilt, durch vielfältige Anstrengungen auszuprägen und zu fördern. Ohne diese Fähigkeit, so die Grundüberzeugung, bliebe jungen Menschen der Zugang – auch zu digitalen Welten – verschlossen. „Bücher öffnen Welten“, entwickeln das Vorstellungsvermögen und nicht zuletzt die Sprache.

Anlässlich des jährlich stattfindenden Vorlesewettbewerbes haben die Kinder der 1. bis 7. Klassen in diesem Jahr Lektüren zum Thema „Fantastische Geschichten“ gelesen und vorgetragen. Gebannt lauschten die Kinder den vorgetragenen Geschichten ihrer Schulkameraden.

Während die besten Leser der 1. Klassen ihr Können zum ersten Mal vorführten, stellten sich die in vorherigen klasseninternen Ausscheiden ermittelten Sieger der Klassen 2 bis 7 an zwei Tagen dem Wettbewerb. Die Schülerinnen und Schüler lasen in 2 Durchgängen jeweils einen geübten und einen ungeübten Text vor. Eine bewährte Jury ermittelte anschließend den besten Leser eines jeden Jahrgangs. Die Jurymitglieder, Herr Dahlhaus (Bürgermeister der Stadt Breckerfeld), Herr Freitag sowie Frau Noack (Sparkasse Breckerfeld), Herr Leimann (ehem. Rektor der Realschule und der Sekundarschule Breckerfeld), Frau Schneider (Bibliothek der Stadt Breckerfeld), Frau Hausmann sowie Frau Goldau (OGS Breckerfeld), Herr Ewert (Lesepate an der Grundschule) waren angetan von den Leistungen der Schüler, die durch ihre individuellen Präsentationen der Texte begeisterten.

Die Sieger des Jahres 2020 lauten Yara Winkler (Jahrgangsstufe 2), Liria Stäbler (Jahrgangsstufe 3), Emily Pachulla (Jahrgangsstufe 4), Debora Buttiglieri (Jahrgangsstufe 5), Angelique Höfinghoff (Jahrgangsstufe 6) sowie Till Insel aus der Jahrgangsstufe 7.

Herzlich bedanken sich die Organisatoren bei der Stadt Breckerfeld und der Sparkasse Breckerfeld für die großzügige Unterstützung des Wettbewerbes.

Organisatoren:
Sigrun Adams (Grundschule Breckerfeld)
Anett Joraschkewitz (Sekundarschule Breckerfeld)

Betrieb trifft Schule - Schülerinnen und Schüler lernen den Beruf des Malers bei praktischer Erprobung in unserer Schule kennen

In diesem Monat nimmt unsere Schule an einem Projekt der Firma Brillux teil, das Teil einer Initiative des Handwerks in Deutschland ist. Man möchte sich für mehr Auszubildende in Handwerksbetrieben einsetzen. Unter dem Motto „DEINE ZUKUNFT IST BUNT“ wird ein Raum in unserer Schule in Zusammenarbeit mit einem Malerbetrieb neu gestaltet.

Im Rahmen unserer beruflichen Orientierung freuen wir uns immer über Angebote, in denen Schülerinnen und Schüler praktisch tätig werden können. Daher bekundeten wir unser Interesse für das o.g. Projekt und erhielten eine Zusage. Bis zu 15 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 9C und 8C werden gemeinsam mit dem Malermeisterbetrieb Stegemann aus Hagen aktiv einen (kleinen) Teil unserer Schule umgestalten.

In einem ersten Vorgespräch mit MitarbeiterInnen der Firma Brillux sowie Herrn Harde als Geschäftsführer der Firma Stegemann und LehrerInnen unserer Schule wurden mögliche Räume gesucht und Gestaltungsvorschläge angesprochen, die Frau Ubeländer als Kunstlehrerin im Weiteren konkretisierte.

Das finale Gespräch wird über die Zusammensetzung unserer teilnehmenden Schülergruppe ebenso wie über den Raum und die konkrete Gestaltung entscheiden.

Am 18. und 19. März geht es dann an die gemeinsame Umsetzung, wobei sich in allen Pausen interessierte Schülerinnen und Schüler an einem Infostand in unserer Schule vor dem Lehrerzimmer über das Berufsbild des Malers und Lackierers informieren können.

Elterninfo Corona

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

der folgende Download enthält wichtige Informationen zum "Corona-Virus".

Bitte tragen Sie – wie gewohnt - durch ein besonnenes und verantwortungsvolles Verhalten zur Gefahrenabwehr, aber auch zur Gewährleistung eines ordnungsgemäßen Schulbetriebs bei.

Herzliche Grüße

Dirk Bollwahn (Sekundarschuldirektor i. K.)
Schulleiter

Download Informationen zum "Corona-Virus"

Download "Hinweise zum neuartigen Coronavirus" der BZgA

 

 

Die Klasse 10D in Valencia

Mitte Januar fand das Nachtreffen der Klasse 10D zur Studienfahrt nach Valencia statt. Dabei wurde ausgiebig Spanisch gekocht und der Sieger der Stadtralley gekürt. Neben einer Paella Valenciana bereiteten wir verschiedene Tapas zu und erinnerten uns an die Highlights der Studienreise im September 2019, die ein voller Erfolg war. Für viele Schülerinnen und Schüler ging das Abenteuer bereits am Flughafen Düsseldorf los, weil es ihr erster Flug war. Zu den klassischen Programmpunkten zählten ein Spaziergang durch die Turia (ein ausgetrocknetes und zu einer Parkanlage umfunktioniertes Flussbett) zur Stadt der Wissenschaften, der Besuch des Oceanografico (ein riesiges Aquarium), der Aufstieg auf den Miguelete (dem Glockenturm der Kathedrale), von dem man einen traumhaften Ausblick über die gesamte Stadt hat und die Besichtigung der Seidenbörse, die seit 1996 zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Wir erlebten eine sensationelle Stadionführung durch das Estadio Mestalla des FC Valencia, wobei wir unsere eigene Pressekonferenz halten durften, besuchten einen Vormittag lang eine valencianische Schule, zu der wir schon länger Kontakt haben und die uns ein tolles und abwechslungsreiches Programm bot und bummelten entspannt durch die wunderschöne Altstadt. Eine Lichtkunstinstallation zu den Werken von Van Gogh inspirierte einige Schülerinnen und Schüler zu eigenen Kunstwerken, die in einem Nebenraum gestaltet werden konnten. Untergebracht waren wir in einem sehr jugendfreundlichen Hostel nahe der Turia, mit Dachterrasse und Kicker. Natürlich verbrachten wir auch gemäß unserem Motto-T-Shirt "Vamos a la playa" einen Nachmittag am Strand, um einfach mal die Seele baumeln zu lassen und das traumhafte Wetter zu genießen. Am letzten Abend unternahmen alle, die nicht schlafen konnten, noch eine wunderschöne Nachtwanderung durch die schön beleuchteten Gässchen und Sehenswürdigkeiten der Altstadt. Viel zu schnell war die Reise schließlich wieder vorbei. Sowohl Schüler als auch Lehrer wären gerne noch etwas länger geblieben.

Der Bürgermeister steht der Klasse 8d Rede und Antwort

Am 10.12.2019 besuchte die Klasse 8d Herrn Dahlhaus, den Bürgermeister Breckerfelds im Rathaus. Zunächst erzählte der Bürgermeister uns ein wenig über seinen Job, dann führten wir ein kleines Interview mit ihm über seine Arbeit in der Kommunalpolitik.
Zuerst machte Herr Dahlhaus die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten im Rathaus, er besuchte Fortbildungen und arbeitete dann als Verwaltungsfachwirt/Finanzwirt. Anschließend studierte er BWL.
Seit 2008 ist er politisch aktiv; damals arbeitete er als Kämmerer in der Kommune. Als sein Vorgänger in den Ruhestand ging, fragte seine Partei (die CDU) ihn, ob er nicht kandidieren möchte. Herr Dahlhaus ist jetzt schon seit circa vier Jahren Bürgermeister. In dem Interview berichtete er, dass er 2020 erneut kandidieren würde.
Herr Dahlhaus wird von der Stadt bezahlt. Als Bürgermeister ist er der gesetzliche Vertreter der Stadt und nimmt keinen Einfluss darauf, wie er bezahlt wird. Er gab keine konkreten Angaben zu seinem Gehalt, verdient aber mehr als in seinem ursprünglich erlernten Beruf.
Als Bürgermeister hat Herr Dahlhaus keine festen Arbeitszeiten, aber er muss oft länger arbeiten, da er viel unterwegs ist. Sein bisher stressigster Moment war, als er vor 200 Leuten bezüglich der Entscheidung, dass ein Flüchtlingsheim gebaut werden sollte, sprechen musste. In der Öffentlichkeit wird er oft auf seinen Job angesprochen, wie z.B. kürzlich auf dem Weihnachtsmarkt. Auf einer Feier wurde er aufgrund einer Entscheidung auch einmal geschubst und stellte dann Strafanzeige.
Seine Hauptaufgaben sind die Steuerung der Verwaltung, das Anstoßen neuer Projekte und die Repräsentation Breckerfelds in der Öffentlichkeit. Herr Dahlhaus stellt ca. 50-60 Entscheidungsanträge pro Jahr, die dann jeweils im Stadtrat besprochen werden. Im Stadtrat sitzen 28 Leute, aber aufgrund von Ausgleichsmandaten sitzen dort momentan 30 Leute. Er tagt in der Feuer- und Rettungswache Breckerfelds. Im Stadtrat wurden kürzlich Themen wie Gebühren für Abfallentsorgung, Ausgaben/Investitionen für 2020 und Stellenpläne für Mitarbeiter 2020 behandelt.
Der größte Kostenpunkt in Breckerfeld beläuft sich auf rund 5 Millionen Euro pro Jahr, die als Kreisumlage an den Ennepe-Ruhr-Kreis gehen. Davon werden Aufwendungen bezahlt, die der ganze Landkreis verursacht. Den zweitgrößten Kostenpunkt bilden die Ausgaben für die Jugendhilfe/ das Jugendamt, mit circa 2-3 Millionen Euro pro Jahr. Für Investitionen (z.B. für die Schulen, den Straßenbau) gibt die Stadt jährlich ca. 1 Million Euro aus. Demnächst investiert die Stadt in die Sanierung der Feuer- und Rettungswache 2020, in einen Sportplatz in Zurstraße und in Kanalsanierungen. Herrn Dahlhaus ist es sehr wichtig, den Kontakt zu den Bürgern zu pflegen, da es ja letztendlich seine potenziellen Wähler sind. Aber er muss auch manchmal Dinge machen und entscheiden, die den Bürgern nicht gefallen. Bei großen Entscheidungen dürfen die Bürger mitentscheiden, z.B. welche Art von Häusern ins Neubaugebiet gebaut werden sollen. Für die Jugend hält die Stadt die Schule in „Schuss“, der Jugendraum soll bald auch saniert werden, Sportstätten werden zur Verfügung gestellt und 2021 soll gegebenenfalls ein Bolzplatz an der Sportanlage entstehen.
Jugendliche in unserem Alter können sich nicht so richtig in der Gemeinde beteiligen. In manchen Städten gibt es hierfür einen Jugendbeirat. Es gab einmal die Überlegung einen solchen in Breckerfeld wählen zu lassen, aber es wurde sich dagegen entschieden. Dazu sei Breckerfeld zu klein. Mit Ideen und Vorschlägen kann man aber immer gerne ins Rathaus zum Bürgermeister kommen.

Bei dem Besuch im Rathaus haben wir sehr viel über die Kommunalpolitik, die Arbeit des Bürgermeisters und seinen Werdegang erfahren. Wir konnten hinter die Kulissen schauen und das, was wir im Unterricht gelernt haben, wurde dadurch viel anschaulicher.

Wir danken Herrn Dahlhaus für seine Offenheit, auch persönliche Fragen zu beantworten und dass er sich für uns Schülerinnen und Schüler Zeit genommen hat.

Paula Görlich, 8D

UPDATE Info der Sekundarschule Breckerfeld zur Unwetterlage am 10.02.2020

Aufgrund der aktuellen Wetter-Entwicklung vor dem Hintergrund der Sturmwarnungen wird am Montag, den 10.02.2020 kein Unterricht stattfinden. Den Eltern wird dringend empfohlen, ihre Kinder keiner unnötigen Gefahr auszusetzen und sie am Montag zu Hause zu lassen. Kinder, die trotzdem erscheinen, werden im Rahmen der regulären Unterrichts- und Betreuungszeit betreut, sofern die Gebäudesicherheit dies zulässt. Es muss auch während des laufenden Schulbetriebes damit gerechnet werden, dass die Einrichtung aus Sicherheitsgründen schließen muss oder die Schulbusse ihren Betrieb sicherheitsbedingt einstellen müssen. Für diesen Fall müssen Eltern unbedingt erreichbar und in der Lage sein, für den sicheren Heimweg ihres Kindes zu sorgen.

Herzliche Grüße

Dirk Bollwahn (Sekundarschuldirektor i. K.)
Schulleiter
St. Jacobus-Schule

Informationen zur Anmeldung neuer Schülerinnen und Schüler für Klasse 5:

Zeitraum: 03.02. - 05.02. (7:30 - 16 Uhr)

Bitte mitbringen:
- Abschlusszeugnis Klasse 3; Halbjahreszeugnis Klasse 4
- Grundschulempfehlung (zumeist auf dem Halbjahreszeugnis)
- Stammbuch

Ebenso ist es erwünscht, dass die Kinder zur Anmeldung mitkommen.

Anmeldeort ist die Verwaltung der Schule im Hauptgebäude
(Wahnscheider Straße 13-15; 58339 Breckerfeld)

 

 

Tag der offenen Tür am 18.01.2020 an der St. Jacobus-Schule

Am Samstag, dem 18.01.2020, findet in der Zeit von 9:30 bis 13:00 Uhr an unserer Schule der Tag der offenen Tür statt.

An diesem Tag haben interessierte Eltern und ihre Kinder die Möglichkeit, sich ein Bild von den Angeboten unserer Schule zu machen.

Die Kinder können an kurzen Unterrichtssequenzen im Hauptgebäude an der „Wahnscheider Straße“ teilnehmen und den Einsatz digitaler Medien im Unterricht erleben. Die Eltern und Viertklässler lernen bei vielfältigen Mitmachaktionen, wie Malen, Basteln, Experimentieren die Fächer, Räume, Lehrkräfte und pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Schule kennen.
Wir laden Sie herzlich ein, sich über die Angebote unserer Fachschaften über die fachlichen Inhalte und Materialien in den drei Bildungsgängen der St. Jacobus- Schule zu informieren. An diesem Tag möchten wir Ihnen besonders das längere gemeinsame Lernen in den Klassen 5/6 sowie den konzeptionell vorgesehenen Wechsel der Kinder in einen der Bildungsgänge Hauptschule, Realschule und Gymnasium vorstellen. Auch das Inklusionskonzept an unserer Schule stellen wir Ihnen gerne in persönlichen Gesprächen vor.
Im Elterncafé haben unsere Gäste die Möglichkeit, bei Kaffee, Kuchen und leckeren Waffeln miteinander ins Gespräch zu kommen.
An diesem Samstagvormittag beteiligen sich auch einige Kooperationspartner unserer Schule, so informiert der Verein "Entwicklungshilfe Don Bosco“ aus Hagen über die gute Zusammenarbeit mit der St. Jacobus-Schule. Auch der Arbeitskreis "Eine Welt - Wandern für die Andern“ aus Breckerfeld stellt seine Arbeit vor. Unser Dank gilt zu diesem Zeitpunkt allen Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern sowie den Eltern, die den Tag der offenen Tür 2020 durch ihr Engagement ermöglichen.

 

 

„Mut zum Frieden“

Das Friedenslicht ist bei uns angekommen.

Bereits seit mehr als einem Jahrzehnt ist es bei uns Tradition, das Friedenslicht, das von den Breckerfelder Pfadfindern jeweils zum 3. Advent in die katholische St. Jakobuskirche gebracht wird, auch in unsere Schule zu holen. Das verbindet uns in besonderer Weise mit der katholischen Kirchengemeinde zu Breckerfeld, denn dort empfangen Schülerinnen und Schüler unserer Schule im Rahmen einer kleinen Andacht das Friedenslicht.
Unser Dank gilt an dieser Stelle besonders Herrn Pfarrer Claus Optenhöfel und Frau Koch! Jahr um Jahr wird es dann sicher in unserer Friedenslichtlaterne durch die Straßen Breckerfelds in unsere Schule getragen und jede unserer Klassen erhält eine Kerze, die am Friedenslicht entzündet wurde.

In diesem Jahr durfte es die Klasse 8C für uns holen. Nach gemeinsamem Gebet, einem kurzen Austausch über die Friedenslichtaktion, ihre Geschichte und Bedeutung folgte eine alttestamentliche Lesung und kurze Auslegung durch Herrn Pfarrer Optenhöfel. Im Anschluss daran wurde unsere eigene Friedenslichtkerze entzündet.
Im Zeitalter der Digitalisierung ermutigte Herr Pfarrer Optenhöfel unsere Schülerinnen und Schüler dazu, ein Foto von sich und dem Friedenslicht zu machen, um durch das Verschicken dieses Fotos auch auf diese Weise das Friedenslicht mit vielen anderen Menschen zu teilen. Nach dem gemeinsamen Vaterunser und segnenden Worten ging es zurück in unsere Schule, wo alle Klassen ihre Friedenslichtkerze mit kurzen erläuternden Worten durch Schülerinnen und Schüler der 8C erhielten.

Unsere Friedenslichtlaterne steht nun bis zu den Ferien im Sekretariat bei Frau Altmann und soll uns alle an das Motto der Friedenslichtaktion 2019 „Mut zum Frieden“ erinnern, denn nur wenn unter allen Menschen Frieden ist, gibt es auch Frieden für alle Geschöpfe dieser Erde.

Gesegnete Weihnachten und ein friedliches Neues Jahr für alle!

Besuch aus Südafrika an der St.Jacobus-Schule

Heute hat unser Partnerprojekt des Entwicklungshilfevereins Don Bosco unseren Schülerinnen und Schülern einen einzigartigen Einblick ermöglicht. Die südafrikanische Sozialarbeiterin Frau Dr. Maud Mthembu hat der Jahrgangsstufe 10 von der Zeit der Apartheid berichtet. Die Eheleute Boecker zeigten den Fünftklässlern Bilder aus Südafrika und erzählten mit vielen Beispielen von ihrer Entwicklungshilfearbeit. Unser Schulleiter Herr Bollwahn überreichte eine Spende in Höhe von 1000 Euro, die durch Kollekten im Laufe des Jahres und einen Kuchenverkauf der Klasse 5A gesammelt wurden.

Adventliche Stimmung in St. Jacobus

Vorfreude in unserer Schule

Natürlich fiebern Groß und Klein auch in diesem Jahr den Ferien mit dem Weihnachtsfest und Jahreswechsel sowie dem ersten Schnee entgegen. Es müssen zwar noch etliche Arbeiten und Test geschrieben werden, dennoch zeigt sich in unserer Schule doch bereits seit einiger Zeit, dass die schönste Zeit des Jahres vor der Tür steht.

Im Standort „Wahnscheider Straße“ erfreut uns im Treppenhaus ein riesiger Adventskranz, an beiden Standorten laden unsere Krippen ein, sich auf das Weihnachtsfest einzustimmen, Klassenräume sind festlich geschmückt und Klassenweihnachtsfeiern werden vorbereitet. Darüber hinaus besuchen unsere „Kleinen“ das Theater Hagen. 

Natürlich gibt es auch wieder das Adventssingen, das traditionell jährlich für die Jahrgangsstufen 5 und 6 stattfindet. Viele Schüler*innen freuen sich auf dieses Ereignis und lassen sich von der weihnachtlichen Stimmung anstecken und begeistern.
In diesem Jahr trafen sich die Schüler*innen am 5. Dezember in den ersten beiden Stunden in unserer Aula. Mit Unterstützung von Herrn Winter am Klavier wurde kräftig gesungen und jeweils eine Geschichte zum Nikolaustag vorgelesen. Der krönende Abschluss war aber der Besuch der Wichtel vom Nordpol, wobei es durchaus Ähnlichkeiten mit Schüler*innen unserer Klasse 9D gab. Sie machten den Kindern eine süße Freude, denn es gab Stutenkerle (Danke an den Förderverein!), die mit großem Genuss gegessen wurden.
Am 19. Dezember treffen sich alle noch einmal wieder, um das Friedenslicht in unserer Schule zu begrüßen und eine adventliche Theateraufführung zu sehen.

Am 12. Dezember fand für unsere Schulgemeinde der Adventsgottesdienst statt, der in diesem Jahr zusammen mit der Klasse 6b vorbereitet und vom Chor der Schule unterstützt wurde. Die Kollekte war in diesem Jahr für das Waisenheim Don Bosco in Südafrika gedacht.

Unser Besuch im Theater - Klasse 7c

„Es war gekommen, wie Gott es angekündigt hatte.“

Orgelkonzert „Die Arche Noah“ für die Breckerfelder Schülerinnen und Schüler

40 Tage lang regnete es ununterbrochen. Blitze und Donner schossen vom Himmel, Straßen und Landschaften wurden überflutet - Die Sintflut war über die Menschen hereingebrochen als Strafe dafür, dass sie Gottes Gebote missachtet hatten. Nur Noah hatte seine Gebote nicht vergessen. Deshalb beauftrage Gott ihn, eine Arche zu bauen, in der er und seine Familie sowie die Tiere vor der Sintflut Zuflucht finden konnten.
Im Rahmen der Breckerfelder Kirchenmusiktage lauschten sowohl die Schülerinnen und Schüler der Grundschule als auch die 5. Klassen der Sekundarschule St- Jacobus am Mittwoch, den 20.11.2019, gebannt der biblischen Geschichte von der „Arche Noah“. Untermalt wurden die Worte der Geschichte nicht nur mit großen, eindrucksvollen Bildern sondern auch mit Ausschnitten aus Johann Sebastian Bachs umfangreichem Orgelwerk, die auf der Orgel live gespielt wurden und die vorgelesene Handlung filmmusikartig stützen. So erfuhren die Schülerinnen und Schüler nicht nur von den Ursachen der Sintflut sondern auch, welche Lehren die Menschen aus dieser Katastrophe zogen: Sie beteten zu Gott, der daraufhin den Himmel mit einem Regenbogen als Versprechen dafür umspannte, dass die Menschen leben sollen. (A. Joraschkewitz)

Ehrung Sportabzeichenwettbewerb

Herzlichen Glückwunsch an unsere erfolgreichen Schülerinnen und Schüler, die im letzten Jahr am Sportabzeichenwettbewerb teilgenommen und das Abzeichen bekommen haben. Im Vergleich der Schulen im Ennepe-Ruhr Kreis belegte unsere Schule den 2. Platz.
Am 20.11.2019 nahmen Maria Brinkmann, Tom Emde (beide 10D), Leon Wagner (7D) und Luca Backhaus (6B) an der Oberlinschule in Wetter, stellvertretend für die Schülerschaft, die Urkunde und das Preisgeld von 200€ entgegen. Bei der Preisverleihung wurden Schulmannschaften und Sportlerinnen und Sportler verschiedenster Schulformen aus dem EN-Gebiet geehrt.
Wir danken allen Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und Helfern, die sich bei der Abnahme des Sportabzeichens engagiert haben!

Eure Sport-Fachschaft

Grabgestecke zum Volkstrauertag

Viele fleißige Kinderhände haben sich geregt, um auch in diesem Jahr wieder die Kriegsgräber auf dem Breckerfelder Friedhof zu schmücken. Seit mehr als 60 Jahren pflegen Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule St. Jacobus anlässlich des Volkstrauertages den Brauch, auf diese Weise der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft zu gedenken. Dazu werden in kreativer Eigenarbeit Grabgestecke und -sträuße aus Tannengrün und gesammelten Naturmaterialien angefertigt, die von den Kindern auf den Gräbern niedergelegt werden.
Nach einer kurzen Schilderung, warum der Gefallenen gedacht wird, hat sich die Klasse 5a unter der Leitung von Frau Maletzki bereit erklärt, diesem Brauchtum zu folgen. Gerade die Tatsache, dass immer auch Kinder zu den Kriegsopfern zählen, berührte die Schülerinnen und Schüler. Mit Feuereifer machten sich die Kinder im Rahmen eines Projektvormittagestages an die Arbeit und fertigten wunderschöne Gestecke an. „Es gibt so viel Hektik in unserem Leben, dass wir oft vergessen, wie schnell ein Leben zu Ende sein kann. Um uns in Erinnerung zu rufen, wie wertvoll das Leben eines jeden Menschen ist, wollen wir mit Hilfe unserer Gestecke ein Zeichen setzten.“ (N. Maletzki)

Andacht zur Reichspogromnacht

Am 9. November 2019 fand zum 21. Mal das Friedensgebet zum Gedenken an die Reichspogromnacht in der Evangelischen Jacobus-Kirche in Breckerfeld statt. Diese Andacht, die an die Geschehnisse des 9. November 1938 erinnern soll, wird traditionell von der Gemeinde und den Schülerinnen und Schülern der Sekundarschule St. Jacobus gestaltet.

Gemeinsam wurde das Thema Antisemitismus im Unterricht besprochen und im Gottesdienst ein Bogen zwischen der Vergangenheit und einem verant-wortungsvollen Handeln in der Gegenwart und Zukunft geschlagen. Angesichts der Anschläge von Halle im Oktober dieses Jahres war der aktuelle Bezug in diesem Jahr besonders präsent. Die Konfirmandinnen und Konfirmanden, darunter Schülerinnen und Schüler unserer Schule, haben die Vorbereitung und Gestaltung im Rahmen ihres Projekttages geleistet, wobei Texte von Pastor Niemöller („Als die Nazis die Kommunisten holten“) und die „Versöhnungs-litanei von Coventry“ erarbeitet wurden. Das Vorlesen der Texte gelang trotz enormer Nervosität und mit der beabsichtigten Eindrücklichkeit für die Zuhörer.

Das Friedensgebet war mit 86 Personen gut besucht. Die Kollekte am Ausgang betrug 153 €. Dieser Betrag wird der jüdischen Kultusgemeinde Hagen gespendet. Wir danken allen Spendern herzlich dafür. (K. Winter)

Basteln, Umräumen, Dekorieren ... oder einfach nur: Helfen!

Schüler*innen unserer Klasse 8C aktiv in Seniorenheimen

Im Rahmen ihres Sozialpraktikums zeigten sich unsere Schüler*innen der Klasse 8C Mitte Oktober besonders kreativ und fleißig. In zwei unserer Partnereinrichtungen, dem Haus Loher Straße und dem Zentrum für Betreuung und Pflege Ennepetal, stand nämlich die Feier eines Oktoberfestes an. Viele helfende Hände wurden gebraucht, um ein schönes Fest zu gestalten.

Bereits seit einigen Jahren findet in der Jahrgangsstufe 8 unseres Hauptschulbildungsganges ein einjähriges Sozialpraktikum statt. Wir arbeiten dabei mit dem Altenzentrum St. Jakobus in Breckerfeld und den oben genannten Einrichtungen in Ennepetal zusammen. Unsere Schüler*innen gehen jeweils am Dienstag in Kleingruppen für vier Unterrichtsstunden dorthin.
Sie unterstützen bei Freizeitangeboten, kümmern sie sich auch um Wäsche, die zu bügeln oder zu falten ist, führen Gespräche mit den Bewohner*innen, spielen mit ihnen Gesellschaftsspiele oder kegeln.

Ein besonderes „Training“ ermöglicht es unseren Schüler*innen zu erfahren, wie Menschen sich fühlen, die im Rollstuhl sitzen und sich dabei ganz auf den Begleiter verlassen müssen. Das sensibilisiert für die gemeinsamen Spaziergänge mit Senior*innen im Rollstuhl

Fachunterricht wird durch dieses Praktikum nicht gekürzt. Die Verteilung auf die Einrichtungen erfolgt wohnortnah und in Absprache. Unser Langzeitpraktikum wird außerdem von einer Lehrkraft betreut, wobei die Ergebnisse und Erfahrungen dokumentiert und in die Berufswahlplanung einbezogen werden.

In diesem Oktober ging es nun darum, eine Feier mitzugestalten. Im Vorfeld bereits wurde mit den Senior*innen gemeinsam zum Thema Oktoberfest gebastelt. Am Tage selbst mussten die Räumlichkeiten hergerichtet und dekoriert werden. Am Anschluss daran stand ein gemeinsames Frühstück an, bei dem auch gesungen wurde.
Unsere Schüler*innen erhielten besonders großes Lob für ihren Umgang mit den Bewohner*innen, ihr Einfühlungsvermögen und ihre Rücksichtnahme.

 

 

Fit für die berufliche oder schulische Zukunft

Bausteine zur Berufswahlorientierung sind auch an unserer Schule wichtiger Bestandteil des Schulprogramms. So konnten wir für unterschiedliche Jahrgänge gleich im September mehrere Veranstaltungen anbieten.

St. Jacobus-Schüler*innen erkennen ihre Stärken ...

Arm verbinden, Würfelmontage, Dachpfannen werfen ... :
Am 12. September war unser Berufsorientierungstag für die Jahrgangsstufe 7, der ein weiteres Mal vom Technikzentrum Minden-Lübbecke e.V. in unserer Aula durchgeführt wurde. Dieses Training wird von der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit, SCHULWIRTSCHAFT NRW im Bildungswerk der Nordrhein-Westfälischen Wirtschaft e.V. und verschiedenen Stiftungen gefördert.
An verschiedenen Stationen konnten unsere Schüler*innen herausfinden, in welchem beruflichen Bereich ihre Interessen und Talente liegen. Dazu erledigten sie in Kleingruppen verschiedene Aufgaben. Die Erarbeitungen wurden von den jeweiligen Fachkräften des Technikzentrums mithilfe eines Punktesystems in einen Laufzettel übertragen. Dieser soll für die weitere Vorbereitung der Berufsfindung genutzt werden.

Unsere Schüler*innen war sehr interessiert, motiviert, konzentriert und ruhig bei der Arbeit. Dabei gefiel vielen das praktische Arbeiten in unterschiedlichen Bereichen besonders. Am Ende war klar, dass keine Person alles kann, aber jeder etwas besonders gut oder sogar überragend gut kann. Wir sagen dem Technikzentrum: Danke!

... und erhalten Informationen zur Ausbildungsplatzsuche!

„Hey Boss – Ich will zu dir!":
Wie auch in den vergangenen Jahren nahmen wir gerne das Angebot der Wirtschaftsjunioren Hagen/Ennepe-Ruhr zu einem Besuch eines Theaterstücks mit Workshop an.
Unsere Jahrgangsstufe 10 besuchte die Veranstaltung „Hey Boss – Ich will zu dir!“ in der SIHK zu Hagen, bei der es um die Themen Ausbildungssuche und Inklusion geht.
Nach den gespielten Informationen bekamen alle Klassen eine Musterbewerbungsmappe inklusive eines Links, der zu weiteren Informationen führt, und waren um wesentliche Informationen bereichert.

Einladung zur Informationsveranstaltung der St. Jacobus-Schule, Evangelische Sekundarschule Breckerfeld am Dienstag, den 8. 10. 2019 um 19 Uhr in der Aula

Am Dienstag, den 8. 10. 2019 findet um 19. 00 Uhr in der Aula der St. Jacobus-Schule - Evangelische Sekundarschule Breckerfeld in der Trägerschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen - eine Informationsveranstaltung zur besonderen Konzeption der Sekundarschule Breckerfeld statt. Herzlich eingeladen sind neben den Grundschuleltern der dritten und vierten Klassen aus Breckerfeld sowie den Nachbarkommunen auch alle interessierten Lehrkräfte und sonstigen Schulinteressierten der Region. Die Schule steht grundsätzlich Schülerinnen und Schülern aus Breckerfeld, Ennepetal, Schalksmühle, Hagen und darüber hinaus offen. Eingerichtet werden in der Regel maximal vier parallele Züge in Klasse 5.

Die St. Jacobus-Schule wurde 2012 gegründet und umfasst mittlerweile im Vollausbau die Jahrgänge fünf bis zehn. Sie vereint in einzigartiger Weise die Vorteile einer Schule längeren gemeinsamen Lernens und des klassischen dreigliedrigen Schulsystems (Hauptschule, Realschule, Gymnasium), um allen Schülerinnen und Schülern die für sie bestmöglichen Schulabschlüsse zu ermöglichen.

Der Hauptvorteil einer Schule längeren gemeinsamen Lernens ist neben dem Betrieb als Ganztagsschule die gemeinsame Förderung aller aufgenommenen Kinder - unabhängig von der Grundschulempfehlung - nach Gesamtschulrichtlinien in kleinen Klassenverbänden in den Jahrgangsstufen 5 und 6. Es gibt deshalb bei Anmeldung an unserer Schule keine frühzeitige Zuweisung zu einem Schulzweig bereits nach Klasse 4 wie im traditionellen Schulsystem. Die Kinder lernen hier dementsprechend zwei Jahre länger gemeinsam, bevor die Einteilung in einen Bildungsgang nach einem festen Notenkriterium erfolgt.

In der Konzeption der Sekundarschule Breckerfeld wird erst mit der Versetzung in die Klasse 7 die Zuteilung zu einem der drei Bildungsgänge – Hauptschule, Realschule und Gymnasium – vollzogen. Ab diesem Zeitpunkt lernen die Kinder in drei voneinander getrennten Bildungsgängen nach den entsprechenden Richtlinien der Schulform. Ein Wechsel zwischen den Bildungsgängen ist unter bestimmten Voraussetzungen bis zum Ende der Klasse 9 möglich. Sie finden in der Sekundarschule Breckerfeld ab Klasse 7 somit drei Schulen unter einem Dach zur optimalen individuellen Förderung Ihres Kindes. Ein Schwerpunkt unseres Gymnasiums liegt in der Möglichkeit, als dritte Fremdsprache Spanisch zu belegen oder mit der Anwahl von „MINT“ einen naturwissenschaftlichen Schwerpunkt zu wählen.

Bollwahn, Schulleiter

 

Hier kann der Elternbrief heruntergeladen werden

 

 

Besuch aus Simbabwe

Anlehnend an das Projekt "Schule ohne Grenzen - Mehr Schulbildung dank Inklusion" für das beim diesjährigen "Wandern für die Anderen" (Ökumenischer Arbeitskreis Eine Welt) gesammelt wurde, bekamen wir am 6. September 2019 Besuch aus Simbabwe. Unsere Gäste waren Joyce Matara und Wilson Ruvere, Leiter der Jairos Jiri Association, sowie die Vertreterinnen des Projekts "Brot für die Welt". Die Jairos Jiri Association ist eine von Jairos Jiri im Jahr 1950 gegründete NGO, die sich für Menschen mit Behinderung einsetzt. Sie hilft flächendeckend Menschen mit Behinderung und deren Angehörigen bei der Gestaltung ihres Alltags und versucht, sie auf ein weitgehend selbstständiges Leben vorzubereiten. Im Süden Afrikas gilt sie als größte Organisation ihrer Art und hilft jährlich (Stand von 2018) etwa 4500 Menschen. Mit dem aktuellen Projekt wird die Schulbildung behinderter Kinder ermöglicht - dank Inklusion und entsprechender Ausbildung der Lehrkräfte. Die englischsprachigen Gäste wurden von der Jahrgangsstufe 10 und insbesondere von der 10D empfangen, die die Projektausstellung zum diesjährigen "Wandern für die Anderen" erstellt hatte. Nach einem kurzen Vortrag über ihre Arbeit traten sie mit den Schüler*innen in den Dialog und beantworteten viele Fragen. Einige Schüler*innen nutzten auch im Anschluss die Gelegenheit für einen interkulturellen Austausch zum Thema Inklusion.

J. Parnitzke

 

 

„Du bist ein Segen und wirst ein Segen sein!“

Unter diesem Zuspruch fand am 17. September unser diesjähriger Gottesdienst mit Abendmahl und Einsegnung in der Ev. Jakobus-Kirche statt.

Zu den festen Traditionen unserer Schule gehört seit Jahren, zu Beginn des Schuljahres einen Abendmahl-Gottesdienst mit der Einsegnung von Kolleg*innen in den Dienst an unsere Schule zu feiern. In diesem Jahr erarbeitete die Klasse 9D in ihrem Religionsunterricht diesen Gottesdienst, der gemeinsam mit Herrn Pfarrer Gunter Urban und unserem Musiklehrer Herrn Thomas Winter gestaltet wurde. Mit der „Geschichte von der Schnecke und dem Segen“ spürten die Besucher*innen Fragen zum Segen und Segnen nach, jeweils umrahmt von meditativen Musikelementen.
Im Kreise des Kollegiums unserer Schule wurden unsere beiden neuen Kollegen – Herr Martin Stahl und Herr Moritz Meckenstock – durch die persönliche Einsegnung von Herrn Urban für ihren Dienst gestärkt. Das gemeinsame Abendmahl bekräftigte im Besonderen auch die Gemeinschaft unserer Schulgemeinde: von Schüler*innen, Eltern, Kollegium und Breckerfelder Bürgern.

St. Jacobus Schule ist aktiv auf dem Evangelischen Kirchentag in Dortmund

Vetrauen bilden - Bildung vertrauen

Am Stand der Schulen der Evangelischen Landeskirche waren alle sieben Schulen vetreten, um mit Besucherinnen und Besuchern ins Gespräch zu kommen, wie man gemeinsam gute Schule "bauen" kann. Dazu konnten Stichworte auf Bausteine geschrieben werden und eine Schule gebaut werden. Was gehört für uns zu einer guten Schule? Wie schaffen wir Vertrauen in Bildung?

Zudem fand ein Auftritt unserers Schulmusicals "Tistou" unter der Leitung von Thomas Winter im Dietrich-Keunig-Haus statt.

Herzenswünsche im Heimatmuseum

Am vergangenen Donnerstag besuchte die Klasse 6A der St. Jacobus-Schule Breckerfeld im Rahmen eines Projekttages das Heimatmuseum, um die alte Hufschmiede des Museums näher kennenzulernen und zu erkunden sowie ein kleines Kunstwerk zu erschaffen.

Zu Beginn wurde thematisiert, welche neuen Herausforderungen für die Schülerinnen und Schüler in naher Zukunft bestehen. Das Schulkonzept der Ev. Sekundarschule Breckerfeld sieht vor, dass die Jahrgangsstufen 5 und 6 als Orientierungsstufe dem längeren gemeinsamen Lernen dienen. Ab der Klasse 7 werden die Schülerinnen und Schüler, ihrer Leistungen entsprechend, in drei Bildungszweige (Hauptschul-, Realschul- und Gymnasialzweig) aufgeteilt. Dieser Schritt steht nun für die 6A bevor. Ängste machen sich breit: “Wie wird meine neue Klasse?” “Sehe ich meine Freunde wieder?“ „Sind meine neuen Lehrer nett?“ Auf Ängste folgen Hoffnungen und Wünsche wie z.B. „Ich wünsche mir, dass ich meine Freunde in der neuen Klasse wiedersehe!“ oder „Ich wünsche mir gute Noten!“ Solche Herzenswünsche hat die Kasse 6A auf mehrere Kunststoffherzen geschrieben. Nach einem beeindruckenden, interaktiven Museumsrundgang wurden die aufgefädelten Herzen in der alten Hufschmiede aufgehängt. Das Besondere daran ist, dass diese nun ab der Abenddämmerung und in den Morgenstunden mit Schwarzlicht beschienen werden und dadurch aufleuchten. Dieses symbolische Kunstwerk kann nun etwa zwei Wochen lang bestaunt werden. Auch in der Museumsnacht war dies ein Hingucker.

Mögen all die Herzenswünsche der Klasse 6A in Erfüllung gehen!

Besuch aus Südafrika

Am Mittwoch und am Donnerstag letzter Woche, also am 8. und 9.5.2019 kamen Jugendliche und das Kollegium unserer Schule in den Genuss des Besuches zweier außergewöhnlicher Frauen aus Südafrika. Der Besuch kam durch die Initiative unserer Schulsozialarbeiterin Dorothée Boecker zustande, die unser schulisches Partnerprojekt betreut. Die beiden jungen Professorinnen für soziale Arbeit, Prof. Dr. Maud Mthembu-Mhlongo, University of Durban und Prof. Dr. Tanusha Raniga, University of Johannesburg, waren am Mittwoch zu Besuch bei den Schülerinnen und Schülern der Klasse 10D. Im Rahmen einer Unterrichtsreihe über Südafrika und Apartheid erzählte Prof. Mthembu-Mhlongo ihre persönliche Geschichte, unter welch schwierigsten Bedingungen sie sich als Schwarzafrikanerin in Zeiten der Rassendiskriminierung ihren Weg erkämpft hat.
Die Schülerinnen und Schüler folgten dem sehr persönlichen und berührenden Vortrag mit großer Aufmerksamkeit. Abschließend appellierten beide Frau für Offenheit und Respekt gegenüber allen Menschen, ungeachtet ihrer Herkunft, ihrer Hautfarbe, ihrer Religion und ihrer sexuellen Orientierung. Sie warben für Empathie und die Unterstützung von Menschen, die auf Unterstützung angewiesen sind. Schließlich ermutigten sie die Jugendlichen, den Fokus auf die eigenen Stärken und nicht auf die Schwächen zu richten und immer an sich selbst zu glauben. Dies eindringlichen Appelle ließen niemanden gleichgültig.
Der Donnerstag dann war ein Highlight für das Kollegium: Von Nachmittag an verwandelten die afrikanischen Besucherinnen die Schulküche in ein duftendes, dampfendes, heiteres Treiben, das in ein kulinarisches Festessen mit traditionellen südafrikanischen und indischen Köstlichkeiten gipfelte, zu dem alle Kolleginnen und Kollegen im Anschluss an den Elternsprechtag eingeladen waren. Ein wunderbarer Abend für alle!

Helene Hartig, Klassenlehrerin

 

 

Besuch der Zeitzeugen aus Tschernobyl

Anlässlich des 33. Jahrestages der Reaktor-Katastrophe in Tschernobyl hatten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 am 02.05.2019 die Gelegenheit mit Zeitzeugen zu sprechen.

Bei einem Testversuch am 26.04.1986 in Block 4 des Atomkraftwerkes in Tschernobyl geriet der Reaktor außer Kontrolle und zerbarst. Eine riesige Menge an Radioaktivität verseuchte die unmittelbare Gegend bis zu einem kilometerweiten Ausmaß. Durch die Wolken und den Wind wurde das Ausmaß vergrößert. Die Bevölkerung wurde bis zum 2. Mai gar nicht informiert und es dauerte Jahre bis Aufklärung über den Grad der Verseuchung betrieben wurde.

Zoja Kavalchuk, geb. am 9. Juli 1961, arbeitete als Rettungsassistentin in der Sperrzone von Tschernobyl. Zoja evakuierte unzählige Menschen aus den Dörfern. Erst im Radius von 10 km um den Reaktor und anschließend aus der 30 km Zone. Im Gegensatz zu den technischen Helfern welche mit Spezialanzügen ausgerüstet waren, arbeitete Zoja in ihrer Krankenschwesterntracht. Der Fahrer ihres Rettungswagens erkrankte später an Krebs und starb mit gerade einmal 30 Jahren. Sie selber, aber auch ihr Mann und ihre Kinder wohnten 45 km von der Unglücksstelle entfernt und wurden nach 6 Jahren evakuiert. Sie konnten in die Hauptstadt Minsk umsiedeln und wurden dort mehrfach operiert.

Auch Kristina, eine Kinderkrankenschwester berichtete von ihrer aktuellen Arbeit in einem Kinderhospiz, wo Kinder an den Spätfolgen der Katastrophe sterben.

Es waren bewegende Momente und wir sind über diesen Besuch sehr dankbar.

Dorothée Boecker, Schulsozialarbeiterin

Lesung der Klasse 9D zum Konzert von Aeham Ahmad

Foto: Kerstin Caspers

Foto: Knut-Michael Leimann

Foto: Knut-Michael Leimann

Am Montag, den 25.3.2019 fand in der überfüllten Dorfkirche in Zurstraße ein Konzert mit Lesung zu dem Buch „Und die Vögel werden singen“ von Aeham Ahmad statt. Organisiert wurde der Abend von der Evangelischen Jakobus-Kirchengemeinde unter der Leitung von Frau Bergmann und dem Forum Flüchtlinge in Breckerfeld. Während der Pianist zusammen mit zwei Freunden eine faszinierende Mischung aus klassisch-europäischer und arabischer Musik darbot und auch das Publikum animierte mitzusingen, lasen (sprachen) Isabel Oberheidt, Tom Emde, Luna Rosemann, Jannis Dörnen und Marie Tigges aus der 9 D einzelne Textpassagen aus seinem Buch. Inhaltlich schilderten die Passagen Ahmads Leben in Yarmouk, die Anfänge seines Klavierspiels, den Ausbruch des Krieges in Syrien, seine anschließende Flucht und die Ankunft in Deutschland.
Für die Pause hatten syrische Flüchtlinge allerlei Köstlichkeiten serviert, die der Schriftsteller in seinem Werk erwähnte. Von Labneh mit Brot und Olivenöl, Shanklish (Käsebällchen) über gefüllte Weinblätter bis hin zu traditionell gebrautem Kaffee war alles dabei. Rundum war es ein mehr als gelungener Abend, bei dem aufgezeigt wurde, wie wunderbar multikulturelles Zusammenleben gelingen kann und wie wertvoll es obendrein ist.

Julia Parnitzke

Wandern für die Anderen 2019

Viele Schülerinnen und Schüler unserer Schule nahmen dieses Jahr am 30-jährigen Jubiläum des vom Arbeitskreis Eine Welt organisierten „Wandern für die Anderen“ teil.
Trotz widriger Wetterverhältnisse ließen sie sich nicht davon abhalten zu einem guten Zweck 5, 10 oder 15 Kilometer zu wandern. Die Strecke führte unter anderem durchs Steinbachtal zur alten Schmiede. Die 15 km Strecke führte bis ins Ennepetal, die 10 Km Strecke durch Lausberg und Kückelhausen.
Die Schülerinnen und Schüler der 9 D gestalteten dieses Jahr eine Informationswand, sowie Modelle, Videos und Powerpoints zum Spendenprojekt „Schule ohne Schranken“. Thematisch ging es dabei um das gemeinsame Unterrichten von Schülerinnen und Schülern mit und ohne Behinderung. Während wir (zumindest in Ansätzen) das Thema Inklusion bereits leben, haben Kinder mit Behinderungen in Simbabwe kaum die Möglichkeit eine Schule zu besuchen. Brot für die Welt unterstützt in diesem Projekt die Jairos Jiri Association in Simbabwe, die sich für eben diese Kinder einsetzt. Weitere Schülerinnen der 10B halfen beim Auf- und Abbau sowie am Waffelstand in der Pausenhalle.

Nachruf

Der Tod ist das Tor zum Licht am Ende eines mühsam gewordenen Weges.
Franz von Assisi

Die Schulgemeinde der St. Jacobus-Schule Breckerfeld muss Abschied nehmen von

Frau Birgit Weuster,


die am 4. März 2019 nach langer, schwerer Krankheit verstarb.

In unsere Trauer mischen sich die Bilder einer lebensfrohen, fröhlichen und stets allen freundlich zugewandten Kollegin, die von 1977 bis 2014 als Lehrerin für Biologie und Erdkunde unser Schulleben mit ihrer Persönlichkeit erfüllte.
Wir erinnern uns dankbar daran, wie sie Schülerfahrten nach Borkum und Schülerskifreizeiten nach Südtirol begleitete und dabei unermüdlichen Einsatz für alle Teilnehmenden zeigte. Ihren Schülerinnen und Schülern brachte sie die Kriegsgräberfürsorge nahe. Dabei motivierte sie sie über Jahrzehnte, kreative Grabgestecke zu fertigen, die in Breckerfeld zum Volkstrauertag auf die Gräber von Verstorbenen der Weltkriege gelegt wurden.
Ein besonders großes Anliegen war ihr die Biologiesammlung, die sie mit großer Freude und viel persönlichem Einsatz pflegte und ständig ergänzte.
Wir werden nicht vergessen, dass sie fachlich hoch qualifiziert und mit besonders großem Arbeitseinsatz ihre pädagogische Verantwortung im Schulleben wahrnahm.
Ihr Wirken hat bei allen, die sie kannten, tiefe Spuren hinterlassen und beeindruckt bis heute. (Für persönliche Abschiedsworte liegt im Hauptgebäude unserer Schule ein Kondolenzbuch aus.)

Unsere Gedanken sind bei ihrer Familie, der wir unser tiefes Mitgefühl versichern.

Dr. Wolfram von Moritz          Ev. Kirche v. Westfalen                 
Dirk Bollwahn                         Schulleiter                   
Gabriele Franke                      Mitarbeitervertretung

Die Trauerfeier zur Einäscherung findet am Dienstag, den 12. März 2019 um 13.30 Uhr in der Friedhofskapelle Breckerfeld statt.

Restplätze für die Klasse 5 im kommenden Schuljahr

An der St. Jacobus-Schule, Evangelische Sekundarschule Breckerfeld, sind im Rahmen des vorgezogenen Anmeldeverfahrens noch einige Restplätze für die Klasse 5 im kommenden Schuljahr zu vergeben. Interessierte Eltern melden sich bitte ab sofort telefonisch unter 02338-518 oder per Email unter info@sekundarschule-breckerfeld.de im Sekretariat der Schule. Die Schule nimmt Kinder aus dem gesamten Ennepe-Ruhr-Kreis, Hagen sowie dem Märkischen Kreis auf.

Flohmarkt der 6c

Am Samstag, den 26.01.2019 hat die Sekundarschule Breckerfeld einen Tag der offenen Tür veranstaltet. Wir, die Klasse 6c, haben einen Flohmarktstand aufgestellt. Da wir eine weitere Spende für DonBosco einnehmen wollten, überlegten wir, wie das passieren sollte. Nach vielen Vorschlägen entschieden wir uns für einen Flohmarkt.

Schließlich bekamen wir die Nachricht, dass der Flohmarkt am Tag der offenen Tür stattfinden darf. Jeder brachte etwas mit, z.B. Bücher, Puppen, Spiele und sogar ein Fahrrad. Wir bastelten Infoplakate und Wegweiser und machten auch die Preisschilder selbst.
Am Tag der offenen Tür haben wir alles schön aufgebaut. Jeder übernahm eine Schicht, in der er helfen und beraten durfte, wenn jemand Hilfe brauchte. Das eingenommene Geld ist als Spende an Don Bosco gegangen, damit sich die Kinder in Südafrika Schulsachen und noch einiges mehr kaufen können. Auch genug Essen und Trinken ist wichtig, damit die Kinder im Waisenheim Don Bosco ein besseres Leben führen können.

Es wurde viel verkauft und wir haben für die Kinder in Südafrika viel Geld eingenommen.

Vielen Dank an alle, die uns geholfen haben!

Amelie und Laura aus der 6c

Informationen zur Anmeldung neuer Schülerinnen und Schüler für Klasse 5:

Zeitraum: 03.02. - 05.02. (7:30 - 16 Uhr)

Bitte mitbringen:
- Abschlusszeugnis Klasse 3; Halbjahreszeugnis Klasse 4
- Grundschulempfehlung (zumeist auf dem Halbjahreszeugnis)
- Stammbuch

Ebenso ist es erwünscht, dass die Kinder zur Anmeldung mitkommen.

Anmeldeort ist die Verwaltung der Schule im Hauptgebäude
(Wahnscheider Straße 13-15; 58339 Breckerfeld)

 

 

 

 

 

 

Wir nehmen in Trauer Abschied

Liebe Schülerinnen und Schüler,

liebe Eltern,

tief erschüttert und traurig muss ich euch und Ihnen auch auf diesem Weg mitteilen, dass am Montag, den 4. Februar 2019, unser langjähriges Kollegiumsmitglied, Herr Rainer Geilfuß (Realschullehrer im Ruhestand), nach kurzer, schwerer Krankheit verstorben ist.

In vielen Jahren seiner Berufstätigkeit engagierte er sich immer fordernd und fördernd für seine Schülerinnen und Schüler und führte darüber hinaus Jahrzehnte lang Skifreizeiten durch, die allen Beteiligten eine bleibende Erinnerung sind. Herr Geilfuß kümmerte sich um das Sponsoring für die Schule und organisierte im Bereich Kunst vielfältige Ausstellungen von Schülerarbeiten. Zudem war Herr Geilfuß viele Jahre lang Vorsitzender der Fachkonferenz „Englisch“.

Ich möchte der gesamten Schulgemeinde die Möglichkeit zu geben, Ihrer Trauer um Herrn Geilfuß Ausdruck zu verleihen und sich von ihm im Rahmen der Beerdigung auf dem Friedhof Breckerfeld am Montagnachmittag um 13:30 Uhr zu verabschieden.

Aus diesem Grund wird am kommenden Montag, den 11. Februar kein Nachmittagsunterricht stattfinden, Unterrichtsschluss ist um 12:45 Uhr. Dementsprechend wird am Montagmittag die Mensa geschlossen bleiben und kein warmes Mittagessen zubereitet. Ich bitte um Ihr Verständnis.

Für alle Menschen, die Ihre Anteilnahme und Gedanken schriftlich formulieren möchten, liegt ein Kondolenzbuch im Foyer der St. Jacobus-Schule am Standort „Wahnscheider Straße“ aus.

Mit freundlichen Grüßen

Dirk Bollwahn

 

 

Gemeinsame Aktivitäten der Grund- und Sekundarschule

Wie bereits im Jahr zuvor nutzten die Kolleginnen und Kollegen der Grund- und Sekundarschule den verkürzten Unterricht am Zeugnistag, um sich bei einem gemeinsamen Kaffeetrinken und anschließenden Volleyball-Turnier kennenzulernen und auszutauschen.

Erlebnis pur, auf Wintertour

"Erlebnis pur, auf Wintertour" - unter diesem Motto und mit vielen Erwartungen startete unsere Klasse 8A zu Beginn des neuen Jahres in den „Winterurlaub“.

In den frühen Stunden des Montagmorgens, den 21.01.19, sind wir mit dem Reisebus in Begleitung unserer Klassenlehrerinnen Fr. Iwen und Fr. Kortmann nach Willingen, nahe dem sauerländischen Winterberg, aufgebrochen. Je näher wir unserem Ziel kamen, desto höher stieg die Aufregung - aber im positiven Sinne. Denn unsere Erwartungen im Rahmen des lang geplanten Ausfluges mit vielen neuen, aufregenden und schönen Erlebnisse bereichert zu werden, waren schon vor der Reise hoch gesetzt. Direkt nach der Ankunft wurden wir in kleine Gruppen und anschließend auf die Unterkünfte aufgeteilt. Zu unserer Überraschung waren es richtige Häuser, die wir nun für einen kleinen Zeitraum bewohnen durften. Und bereits an unserem ersten Tag konnten wir uns richtig entspannen, relaxen und auch ein wenig einleben. Zum Abend hin fanden wir uns an einem Lagerfeuer zusammen, das unser Teamer Huib für uns organisierte. Es war ein gutes Erlebnis einfach da zu sitzen, zusammen zu singen, miteinander zu reden und viel zu lachen. Das bleibt auf jeden Fall in Erinnerung, auch wenn es bereits um 22:00 Uhr beendet werden musste und wir die Nachtruhe antraten. Die komplette Woche bestand aus vielen sportlichen und körperlichen Aktivitäten, aber auch Bildung des Teamgeistes, was uns teilweise sehr gefordert hat. Dazu kamen auch einige zum Teil knifflige Rätsel, die wir zu knacken versuchten, auch wenn es uns manchmal den letzten Nerv raubte und zum Verzweifeln brachte. Aber die absoluten Highlights waren in dieser Woche für uns alle definitiv das Rodeln und Eislaufen. Mit so viel Spaß haben wir, ehrlich gesagt, nicht gerechnet. Und dass der/die eine oder andere sogar eine Leidenschaft wie z.B. Schlittschuhlaufen für sich entdeckte, war am Anfang wirklich nicht vorhersehbar. Neben all diesen Aktivitäten kamen wir uns alle etwas näher, haben uns gegenseitig von einer anderen Seite kennengelernt und etwas aufgebaut, was unersetzbar bleibt: das gegenseitige Vertrauen. Mit Hilfe unseres Teamers Huib wissen wir nun, dass wir alles schaffen können, wenn wir zusammenhalten und als Team zusammenarbeiten. Ein dünner Ast bricht in zwei oder mehrere Stücke. Aber mehrere Äste zusammen brechen nicht und gewinnen an Widerstand und Stärke. Dies verfolgte uns über die ganze Woche und wird uns hoffentlich noch eine lange Zeit begleiten.

Wir sind mit einem guten und starken Team an unserem geplanten Ziel angekommen und mit einem guten, aber noch stärkeren Team die Heimreise angetreten. Wir haben viel dazu gelernt, viel erlebt und vor allem viele Erinnerungen gesammelt, die wir nicht mehr so schnell vergessen werden. "Erlebnis pur, auf Wintertour" - Ein starkes Motto mit einem positiven Ergebnis.

Klasse 8A

Alina Schulz

Zeitungsbericht aus der Westfalenpost und Übergabe des Spendenschecks an den Verein Don Bosco

Quelle: Westafalenpost 19.01.19

 

 

Tag der Offenen Tür am 26.01.2019 an der St. Jacobus-Schule

Am Samstag, dem 26.01.2019, findet in der Zeit von 9.00 bis 12.30 Uhr an unserer Schule der Tag der Offenen Tür statt.
An diesem Tag haben interessierte Eltern und ihre Kinder erstmals die Möglichkeit, sich ein Bild von Angeboten an beiden Standorten der St. Jacobus- Schule zu machen. Am Standort „Am Ostring“ können die Kinder an kurzen Unterrichtssequenzen in den renovierten Räumen des ehemaligen Hauptschultraktes teilnehmen. Im Hauptgebäude an der „Wahnscheider Straße“ lernen Eltern und Viertklässler bei vielfältigen Mitmachaktionen wie Malen, Basteln, Experimentieren die Fächer, Räume, Lehrkräfte und pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Schule kennen.
Die Eltern werden eingeladen, sich über die Angebote unserer Fachschaften über die fachlichen Inhalte und Materialien in den drei Bildungsgängen der St. Jacobus- Schule zu informieren. An diesem Tag möchten wir Ihnen besonders das längere gemeinsame Lernen in den Klassen 5/6 sowie den konzeptionell vorgesehenen Wechsel der Kinder in einen der Bildungsgänge Hauptschule, Realschule und Gymnasium vorstellen. Auch das Inklusionskonzept an unserer Schule stellen wir Ihnen gerne in persönlichen Gesprächen vor. Im Elterncafe´ haben unsere Gäste die Möglichkeit, bei Kaffee, Kuchen und leckeren Waffeln miteinander ins Gespräch zu kommen.
An diesem Samstagvormittag beteiligen sich auch einige Kooperationspartner unserer Schule, so informiert der Verein „Entwicklungshilfe- Don Bosco“ aus Hagen über die gute Zusammenarbeit mit der St. Jacobus- Schule. Auch der Arbeitskreis- Eine Welt „Wandern für die Andern“ aus Breckerfeld stellt seine Arbeit vor.
Unser Dank gilt zu diesem Zeitpunkt allen Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern sowie den Eltern, die den Tag der offenen Tür 2019 durch ihr Engagement ermöglichen.

 

 

Neujahrsgrüße

Wir wünschen der Schulgemeinschaft der St. Jacobus-Schule ein gesundes und glückliches Jahr 2019.
Nach dem Start ins neue Kalenderjahr beginnt auch am 07.01.19 die Schule wieder. Für die kommenden Wochen und Monate wünschen wir allen Mitgliedern der Schulgemeinschaft Erfolg und Kraft bei der Verwirklichung ihrer jeweiligen Ziele.

"Es weihnachtet sehr" - Die St. Jacobus-Schule stimmt sich auf Weihnachten ein

 

 

Sally Perel liest im Martin-Luther-Haus

Mach mit und gestalte die neue Titelseite des Schülerbuches!

 

 

 

Wenn Geschichte lebendig wird - Holocaust-Zeitzeuge Sally Perel folgt einer Einladung der Sekundarschule Breckerfeld und liest am 28.11. im Martin-Luther-Haus

"Gemeinsam auf gutem Weg"

Unter dieser Überschrift feierten die Ev. Kirchengemeinde Breckerfeld und viele Mitglieder unserer Schulgemeinde den jährlichen gemeinsamen Gottesdienst mit Abendmahl. Im Kreise des gesamten Kollegiums wurden dabei auch die neuen Kolleginnen und Kollegen unserer Schule in ihren Dienst eingesegnet, wobei sie den Segen für ihre zukünftige Tätigkeit von Herrn Pfarrer Urban empfingen. Vorbereitet wurde dieser Gottesdienst außerdem von unserer Klasse 8D, Frau Franke und Herrn Winter, der für die feierliche musikalische Umrahmung sorgte.

 

 

Die Klasse 6a bindet Kränze für den Volkstrauertag

Quelle: Westfalenpost 17.11.18

Fotowettbewerb "Das fliegende Klassenzimmer"

Die Klasse 7a von Frau Onjanov hat an einem Fotowettbewerb zum Buch "Das fliegende Klassenzimmer" teilgenommen und braucht unsere Unterstützung.

Unter dem folgenden Link finden Sie auf der Seite 6 das Bild und die Möglichkeit abzustimmen. Jeder der abstimmt nimmt automatisch an einem Gewinnspiel teil.

Fotowettbewerb

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Einladung zur Informationsveranstaltung der St. Jacobus-Schule Breckerfeld am 4. 10. 2018

„Die Sekundarschule in NRW und ihre besondere Ausprägung in Breckerfeld“

Am Donnerstag, den 4. 10. 2018 findet um 19. 00 Uhr in der Aula der St. Jacobus-Schule - Evangelische Sekundarschule Breckerfeld (ESB) - eine Informationsveranstaltung zur Schulform Sekundarschule allgemein und zu ihrer besonderen, in NRW derzeit einzigartigen Ausprägung in Breckerfeld statt.
Eingeladen sind nicht nur die Grundschuleltern der dritten und vierten Klassen aus Breckerfeld und den Nachbarkommunen, sondern auch interessierte Lehrerinnen und Lehrer der Region.
Die St. Jacobus-Schule, eine Sekundarschule in der Trägerschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen, wurde 2012 gegründet und umfasst mittlerweile im Vollausbau die Jahrgänge fünf bis zehn. Sie versteht sich wie die anderen Sekundarschulen als eine Schulform des längeren gemeinsamen Lernens, um allen Schülerinnen und Schülern die für sie bestmöglichen Schulabschlüsse zu ermöglichen.
Die ESB steht grundsätzlich Schülerinnen und Schülern aus Breckerfeld, Ennepetal, Schalksmühle, Hagen und darüber hinaus offen. Eingerichtet werden in der Regel 4 parallele Züge mit jeweils 25 Schülerinnen und Schülern.
In den Jahrgangsstufen 5 / 6 wird das gemeinsame Lernen der Grundschule in heterogenen Klassenverbänden mit Binnendifferenzierung fortgeführt.
Wahlweise erhalten die SchülerInnen mit jeweils drei Wochenstunden in / ab Klasse 6 Unterricht in einer zweiten Fremdsprache (Französisch) oder nehmen an einem vertiefenden Förderangebot teil.
An der ESB erfolgt der Unterricht ab dem 7. Jahrgang in den Bildungsgängen „Gymnasium“, „Realschule“ und „ Hauptschule“. Ein Wechsel zwischen den Bildungsgängen ist unter bestimmten Voraussetzungen bis zum Beginn der Klasse 9 möglich.

Veranstaltungsort:      
St. Jacobus-Schule Breckerfeld (Aula)
Wahnscheider Straße 13-15
58339 Breckerfeld

Veranstaltungszeit:     
4.10.2018, 19.00 Uhr bis 20.30Uhr

Verein Don Bosco mit Delegation aus Südafrika an der St. Jacobus-Schule

Quelle: Westfalenpost, 11.09.2018

Einschulungsgottesdienst unserer neuen Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen

Wir begrüßen unsere neuen Schülerinnen und Schüler aller 5. Klassen ganz herzlich an der St. Jacobus-Schule und wünschen euch einen guten Start!

 

 

Brief zum Schuljahresstart

Liebe Schulgemeinde,

am Mittwoch, dem 29. August beginnt um 7:35 Uhr für alle Klassen - außer dem 5. Jahrgang - das neue Schuljahr. Alle Klassen haben in den beiden ersten Stunden Unterricht bei ihrem Klassenlehrer bzw. ihrer Klassenlehrerin. Der Nachmittagsunterricht findet statt und die Mensa ist geöffnet.

Für alle Schülerinnen und Schüler der neuen Klassen 5 beginnt die Schulzeit an der St. Jacobus-Schule mit dem Einschulungsgottesdienst in der Evangelischen Jakobus-Kirche zu Breckerfeld um 7:45 Uhr, zu dem wir auch alle Eltern herzlich einladen. Nach dem Gottesdienst gehen die Kinder mit ihren Klassenleitungen zur Schule in ihren jeweiligen Klassenraum. Der Unterricht endet für die Fünftklässler um 11:00 Uhr nach der 4. Stunde, dann können die Eltern ihre Kinder abholen.

Ich freue mich, alle Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrerinnen und Lehrer der Sekundarschule Breckerfeld zum neuen Schuljahr begrüßen zu können und wünsche uns allen ein erfolgreiches und harmonisches Schuljahr. Ich bedanke mich auf diesem Weg bei allen Lehrkräften für ihr Engagement und bei allen Eltern für Ihr Vertrauen in unsere Schule. Im Sinne der Kinder lassen Sie uns (wieder) loslegen:

Gemeinsam auf gutem Weg!

Dirk Bollwahn, Schulleiter

 

Informationen zum neuen Bestell- und Abrechnungssystem auf Guthabenbasis für das Schulessen

Liebe Eltern,

wir haben ein modernes, webbasierten Bestell- und Abrechnungssystems auf Guthabenbasis für das Schulessen eingeführt. Dies ermöglicht Ihnen eine einfache, tageszeitunabhängige Bestellung per Internet (PC, Smartphone oder Tablet) ganz bequem von zu Hause aus. Änderungen der Bestellung sind bis zu einer festgelegten Zeit vor dem Essen jederzeit möglich (z.B. wegen Krankheit).
Im Folgenden möchten wir Sie über die wichtigsten Punkte im Zusammenhang mit dem webbasierten Bestell- und Abrechnungssystems informieren.

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt online unter folgender Internetadresse:

www.bestellung-hummer-menue.de

Sie finden rechts auf der Seite einen Link „Zur Anmeldung für Neukunden“. Über diesen Link gelangen Sie zur Anmeldung für Neukunden. Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus. Nach Absenden des Anmeldeformulars bekommen Sie Ihre Zugangsdaten umgehend an die angegebenen E-Mail-Adresse geschickt.
Hinweis: Sollten Sie die E-Mail mit den Zugangsdaten nicht innerhalb weniger Minuten bekommen, prüfen Sie bitte, ob die E-Mail fälschlicherweise im Spam Ordner gelandet ist.

Sie können sich nun mit den erhaltenen Zugangsdaten im Online-Bestellsystem anmelden und die Daten Ihres Kindes ergänzen.

Guthaben aufladen

In Ihrem internen Kundenbereich (dorthin gelangen Sie nach dem Login mit Ihren Zugangsdaten) finden Sie unter dem Menüpunkt „Guthaben“ alle Informationen, die notwendig sind, um Guthaben per Überweisung auf Ihr Konto aufzuladen.
Hinweis: Bitte verwenden Sie unbedingt den auf der Seite angegebenen Verwendungszweck, denn nur so können wir eine automatische Verarbeitung der Buchung gewährleisten. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass es bei manuellen Buchungen wegen unvollständigem Verwendungszweck zu Verzögerungen kommen kann.
Bitte denken Sie daran, dass Sie für die ersten Bestellvorgänge rechtzeitig beginnen, Ihr Guthabenkonto zu füllen. Ohne Guthaben ist keine Bestellung möglich!

Essen bestellen

Besstellungen sind für den jeweiligen Tag möglich bis 2 Tage (ohne Wochenendtage) vo dem Tag des Essens 10 Uhr.
Beispiel: Bestellungen für Montag sind möglich bis Donnerstag 10 Uhr.
Abbestellungen sind möglich bis zum Vortag (ohne Wochenende) 10 Uhr.
Beispiel: Das Essen für Montag können Sie bis Freitag 10 Uhr abbestellen.

Datenschutz

Mit der Aufgabe von Bestellungen werden personenbezogene Daten wie Vorname, Name, Anschrift, E-Mailadresse und Telefonnummer erhoben, um die Bestellungen abzuwickeln und das Essen ausgeben zu können. Kundendaten werden ausschließlich im Rahmen der geltenden Datenschutzgesetze genutzt und verarbeitet.
Sie werden an Dritte nur weitergegeben oder sonst übermittelt, wenn dies zum Zwecke der Vertragsabwicklung und zu Abrechnungszwecken erforderlich ist oder der Kunde zuvor eingewilligt hat. Eine Weitergabe der Daten an Dritte außerhalb einer Bestellung und Abwicklung ist ausgeschlossen. Gleiches gilt für die Weitergabe an Dritte zu allgemeinen Werbezwecken oder der Markt- und Meinungsforschung.

Projekt "Weggefährten" Deutschunterricht Klasse 7a

Frei nach dem Wahlspruch der St. Jacobus Schule „Gemeinsam auf gutem Weg“ arbeitete die Klasse 7a in den vergangenen Wochen an einem Projekt, das aus dem Deutschunterricht erwuchs. Nachdem die letzte Klassenarbeit zu Balladen geschrieben worden war, machten sich 29 neugebackene Expertinnen und Experten in Sachen Gefühle und Stimmungen beschreiben daran, die vielen neuen und alten Wörter genauer unter die Lupe zu nehmen und kreativ zu verarbeiten. Stimmungen und Gefühle entstehen unweigerlich, wenn viele Menschen zusammenkommen, beschreiben lassen sich diese ebenfalls, aber wie können wir ein Miteinander so gestalten, dass es überwiegend positive Wörter sind, die wir dafür gebrauchen müssen? Diese Frage stellten wir uns. Es wurde also schwer gearbeitet, gedacht, gesprayt, gebastelt, gehämmert, formuliert, wieder gedacht und geschrieben – und kurze Zeit später waren drei kunterbunte Wegweiser entstanden, die unsere Klassen- und Schulgemeinschaft beschreiben sollen, uns immer wieder in die richtige Richtung weisen wollen und so den gemeinsamen Weg zu einem gelungenen Miteinander anzeigen können.

Kennenlernnachmittag der neuen Schülerinnen und Schüler der Klasse 5 erfolgreich verlaufen

Am 05.07.2018 konnten sich die neuen Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 zusammen mit ihren Eltern schon einmal mit der neuen Schule vetraut machen.

Nach einem gemeinsamen Start in der Aula, kam der Höhepunkt des Nachmittags:
Mit Spannung erwarteten die neuen Schülerinnen und Schüler die Einteilung in die neuen Klassen und das Kennenlernen der Mitschülerinnen und Mitschüler, aber auch der neuen Klassenlehrerinnen und -lehrer.

Während sich die Schülerinnen und Schüler in ihren Klassen miteinander vetraut machten, waren die Eltern ins Elterncafe eingeladen. Dort gab es neben vielen Gesprächspartnern auch die Möglichkeit, das Angebot des Caterers der Schule (Hummer Catering) zu testen.

Unterstützt wurde die Organisation und Durchführung durch die Elternpflegschaft und den Förderverein der Schule. Auch die Schülervetretung half tatkräftig mit.

Schulabschluss der Schülerinnen und Schüler Klasse 10

Quelle: Westfalenpost (05.07.18)

Kennenlernnachmittag der zukünftigen Schülerinnen und Schüler der Klasse 5 am 05.07.2018

Wir laden alle zukünftigen Schülerinnen und Schüler der Klasse 5 zusammen mit ihren Eltern am 05.07.2018 zu einem Kennenlernnachmittag ein. Die Veranstaltung findet von 15:30 bis ca. 17 Uhr statt (Standort Wahnscheider Straße). Gemeinsamer Start ist in der Aula mit der Begrüßung durch den Schulleiter Herr Bollwahn und die Abteilungsleiterin Frau Winter.

Im Anschluss haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, ihre neuen Mitschülerinnen und Mitschüler und ihr Klassenlehrerteam kennenzulernen und klassenweise in die zukünftigen Klassenräume zu gehen.

Die Eltern werden in dieser Zeit in die Elterncafeteria eingeladen, wo viele Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner aus der Schulgemeinschaft für mögliche Fragen zur Verfügung stehen (z.B. Erläuterung des Bestellsystems der Mensa durch den Caterer).

 

Zeugengespräche rund um den Tschernobyl-Jahrestag

Vor 32 Jahren geschah ein furchtbares Unglück in dem russischen Atomkraftwerk Tschernobyl. Es kam zu einer schweren Katastrophe, nachdem ein Reaktorblock des Kraftwerkes explodiert war. Eine radioaktiv verseuchte Wolke zog über große Teile von Europa und gefährdete das Leben von Menschen und Tieren.

Auch in diesem Jahr konnten wir wieder Zeitzeugen aus Weißrussland einladen. In der Aula der St. Jacobus-Schule berichteten sie den interessierten Schülerinnen und Schülern von ihren Erlebnissen am Tag der Katastrophe und von ihrer Arbeit als Krankenschwestern und Liquidatoren im verseuchten Gebiet. Die Schicksalsberichte waren sehr ergreifend und die Schulsozialarbeiterin bedankte sich bei den Gästen für die ehrlichen und aufschlussreichen Lebensberichte. Auch nach 32 Jahren besteht eine Aktualität dieser Thematik, die den Schülerinnen und Schülern so veranschaulicht werden konnte.

 

 

Elternsprechtag am 02.05.2018

Am 02.05.2018 findet von 15 Uhr bis 19 Uhr der Elternsprechtag an der St. Jacobus-Schule statt. Die Gespräche sind in den Gebäuden "Am Ostring"  und "Wahnscheider Straße". Aushänge werden darüber informieren, wo Sie die betreffenden Kollegen finden können.

Passionsgottesdienst am 23.03.2018

Mit einem Passionsgottesdienst unter dem Motto "Ostern - im Ende ein Neuanfang" leitete die St. Jacobus-Schule den letzten Schultag vor den Osterferien ein. Der Gottesdienst wurde von der Klasse 8d unter Leitung von Frau Parnitzke gestaltet.

Die Kollekte für die Reperatur der Brunnenpumpe am Waisenheim Don Bosco hat 73,25 Euro ergeben.

 

 

Sekundarschule jetzt mit fünfköpfigem Leitungsteam

Flyer des Fördervereins der St. Jacobus-Schule

Exkursion der Fachschaft "Inklusion" ins INWERK

Am 13.03. fand die Fachschaftssitzung der Fachschaft "Inklusion" im INWERK in Ennepetal statt.
Das INWERK ist die Inklusionswerkstatt des Ennepe-Ruhr Kreises und versteht sich als schulformübergreifende Anlaufstelle zur Unterstützung bei Fragen rund um das Thema Inklusion. Betreut wird das INWERK von Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen, die, neben der Organisation von Thementagen und der Bereitstellung von Unterrichtsmaterialien, vor allem individuelle Beratung in Bezug auf alle Schwerpunktthemen der Inklusion anbieten.
So war auch die Sichtung von passenden Unterrichtsmaterialien für den Unterricht in den inklusiven Lerngruppen ein Schwerpunkt dieser Fachschaftssitzung.
Die Fachschaft Inklusion der St. Jacobus-Schule bedankt sich ganz herzlich dafür, dass das INWERK-Team die Tagungsmöglichkeit zur Verfügung gestellt hat.

 

 

"Wandern für die Andern"

Am Samstag, den 10. März 2018 fand zum 29. Mal das „Wandern für die Anderen“, organisiert vom „Ökumenischen Arbeitskreis Eine Welt“, in Breckerfeld statt. Begleitet von strahlendem Sonnenschein machten sich Schülerinnen und Schüler, Eltern , Kolleginnen und Kollegen auf den Weg durch Epscheid, Rüggebein, Hückinghausen, Linscheid und/ oder Kalthausen.
Das Spendenprojekt in diesem Jahr stand unter dem Thema „Ökologische Landwirtschaft in den Anden“. Unsere Schülerinnen und Schüler der Klassen 8D, 9B sowie der Spanischkurs der 10D haben dieses Jahr erneut, unter der Leitung von Frau Ross und Frau Parnitzke, die dazugehörige Informationswand erstellt und sich intensiv mit der traditionellen Landwirtschaft in Bolivien und Peru auseinandergesetzt. Auch das Modell einer Inka-Terrasse und ein Video mit Experteninterview gaben Aufschluss über das Projekt und seine historischen Hintergründe.
Einige Schülerinnen halfen beim anschließenden Waffel- und Kuchenverkauf mit, so dass man den Vormittag noch gemütlich bei Kaffee und Kuchen ausklingen lassen konnte.

Zeitungsbericht WP vom 12.03.2018

Das Beratungsteam der St. Jacobus-Schule stellt sich vor

Regelung zum Umgang mit Schnee und Eisglätte

Liebe Eltern,

gemäß BASS 12-52 Nr.1 Absatz 2.1 kann „der plötzliche Eintritt extremer Witterungsverhältnisse“ ein Grund für ein Schulversäumnis sein. „In diesen Fällen entscheiden die Eltern selbst, ob der Weg zur Schule zumutbar ist“. Es obliegt Ihnen als Elternteil daher morgens vor Schulbeginn, möglichweise unter Zuhilfenahme der Wettervorhersage, zu entscheiden, ob ein Schulbesuch für Kind zumutbar ist oder nicht. Falls keine Busse fahren, müssen Sie prüfen, ob Sie für einen Alternativtransport sorge können.
An Tagen mit Nachmittagsunterricht kann es sich auch lohnen, alternative Busrouten zu nutzen oder zu einem späteren Zeitpunkt zur Schule zu kommen. Ein Versäumnis eines kompletten Unterrichtstages bis 15:15 Uhr, weil morgens der Bus zur 1. Stunde nicht fährt, toleriert die Schule nur in Ausnahmefällen. Bitte bedenken Sie, dass Unterrichtsversäumnisse immer zu fehlenden fachlichen Kompetenzen führen können und schriftliche Leistungsüberprüfungen in nahezu allen Klassen zu schreiben sind.
Bei Anwesenheit in der Schule nach erfolgreicher Anreise ist keine Kürzung des Unterrichts vorgesehen, es sei denn im Laufe des Schultages erreicht die Schule eine offizielle Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes.
Im Gegensatz zu anderen Schulen, die trotz des Wissens um nichtfahrende Busse Kinder vorzeitig entlassen, gewährleisten wir als verlässliche Schule die Betreuung bis zum regulären Unterrichtsende. Es ist aus unserer Sicht nicht zielführend, spontan rund 550 Schülerinnen und Schüler zu entlassen, wenn es akut schneit. Eine solche Vorgehensweise führt in kürzester Zeit zu einem völligen Verkehrschaos auf der Wahnscheider Straße. Zudem haben die Eltern bei einem solchen Vorgehen überhaupt keinen planerischen Vorlauf zur Abholung.
Das Sekretariat der Schule an der Wahnscheider Straße in solchen Fällen – wie in den Jahren zuvor bei solchen Lagen auch schon – bis 16:15 Uhr und somit eine Stunde nach dem regulären Unterrichtsende besetzt. Die Schülerinnen und Schüler, deren Busse nicht fahren, können sich dann im Warmen aufhalten und zu Hause anrufen, um sich abholen zu lassen.
Solange der Busverkehr durch Schnee und Eisglätte gefährdet ist und Sie deshalb zu der Entscheidung gelangen, Ihrem Kind den Schulweg nicht zumuten zu wollen, akzeptiert die Schule ausnahmsweise Entschuldigungen vor Schulbeginn um 7:30 Uhr per E-Mail an info@sekundarschule-breckerfeld.de . Diese Entschuldigung ersetzt zunächst einen Anruf im Sekretariat, eine schriftliche Entschuldigung via Schülerbuch ist dennoch bei Wiedererscheinen in der Schule immer nachzuliefern.

Dirk Bollwahn
Schulleiter

Viele Anmeldewünsche für Klasse 5 im Schuljahr 2018/19: St. Jacobus-Schule bleibt in allen Jahrgängen vierzügig

Am vergangenen Mittwoch endete das Anmeldeverfahren für Plätze in der kommenden Klasse 5 im Schuljahr 2018/19 an der St. Jacobus-Schule. Die Schule hat mit den Eltern von 92 Schülerinnen und Schülern Schulverträge für Klasse 5 geschlossen. Schulleiter Dirk Bollwahn ist sehr zufrieden mit den Anmeldezahlen und freut sich besonders über den gestiegenen Anteil von Anmeldungen von Kindern aus Breckerfeld.

Schülersprechtag

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

in diesem Schuljahr bieten wir einen Schülersprechtag am

14.02.2018 in der Zeit von 13.30 bis 15.30 Uhr an.

Dieser Schülersprechtag richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10, die einen Gesprächsbedarf mit ihrer Klassenleitung oder ihrer Fachlehrerin bzw. ihrem Fachlehrer haben in Bezug auf:
• Halbjahresnoten und Bewertungshintergründe
• individuelle Empfehlungen und Vereinbarungen zur Leistungsverbesserung
• Rückmeldungen und einen gemeinsamen Austausch zum Arbeits- und Sozialverhalten
• schulische und/oder berufliche Beratungsangebote der Schule.

Bitte nutzt diesen Schülersprechtag und vereinbart mit Lehrkräften eurer Wahl einen Gesprächstermin. Benutzt dazu den unten angehängten Abschnitt und bringt zu diesem Termin bitte den Vorbereitungsbogen mit, den eure Klassenleitung euch ausgeteilt hat für diesen Sprechtag.

Der planmäßige Nachmittagsunterricht entfällt an diesem Tag.

Hinweise zum Schülersprechtag als Download

Vorbereitungsbogen als Download

 

 

Das Beratungsteam der St. Jacobus-Schule stellt sich vor

Tag der Offenen Tür gut besucht

Am Samstag, dem 20.01.2018 fand an unserer Schule der Tag der Offenen Tür statt.
An diesem Tag hatten interessierte Eltern und ihre Kinder erstmals die Möglichkeit, sich ein Bild von Angeboten an beiden Standorten der St. Jacobus-Schule zu machen. Am Standort „Am Ostring“ konnten die Kinder an kurzen Unterrichtssequenzen in den frisch renovierten Räumen des ehemaligen Hauptschultraktes teilnehmen. Im Hauptgebäude an der „Wahnscheider Straße“ lernten Eltern und Viertklässler bei vielfältigen Mitmachaktionen wie Malen, Basteln, Experimentieren die Fächer, Räume, Lehrkräfte und pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Schule kennen.
Die Eltern nutzten die Angebote der Fachschaften, sich über die fachlichen Inhalte und Materialien in den drei Bildungsgängen der St. Jacobus-Schule zu informieren. Hier stießen das längere gemeinsame Lernen in den Klassen 5/6 sowie der konzeptionell vorgesehene Wechsel der Kinder in einen der Bildungsgänge Hauptschule, Realschule und Gymnasium auf großes Interesse bei den Eltern. Auch das Inklusionskonzept der Schule wurde in persönlichen Gesprächen vorgestellt. Im Elterncafé hatten unsere Gäste die Möglichkeit, bei Kaffee, Kuchen und leckeren Waffeln miteinander ins Gespräch zu kommen.
An diesem Samstagvormittag beteiligten sich auch einige Kooperationspartner unserer Schule, so informierte der Verein „Entwicklungshilfe- Don Bosco“ aus Hagen über die gute Zusammenarbeit mit der St. Jacobus-Schule. Auch der Arbeitskreis- Eine Welt „Wandern für die Andern“ aus Breckerfeld stellte seine Arbeit vor.
Unser Dank gilt allen Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern sowie den Eltern, die diesen gut besuchten Tag der offenen Tür durch ihr Engagement ermöglicht haben.

 

 

Erstattung Kosten Mittagessen Donnerstag, 18.01.2018

Allen Eltern, die für ihr Kind ein Mittagessen für Donnerstag, den 18.01.2018 bestellt haben, wird der Betrag für das Essen gegen Vorlage der entsprechenden Marke im Sekretariat erstattet.

Es handelt sich um eine einmalige Erstattung aus Kulanzgründen durch die Firma Hummer Catering aufgrund des Sturms Frederike.

Tag der offenen Tür

Liebe Schülerinnen und Schüler der kommenden Klasse 5,

liebe Eltern,


wir laden Euch/Sie ganz herzlich zu unserem "Tag der offenen Tür" an der St. Jacobus-Schule am 20.01.2018 von 8:30 Uhr bis 12:30 Uhr ein.

Den folgenden Bildern ist das Programm des Tages und ein Wegweiser zu entnehmen.

Wir freuen uns auf Euren/Ihren Besuch.

Update zum Mensa-Bestellsystem

Zur Bestellung ist zwingend die Eingabe einer Bankverbindung notwendig, die Abrechnung erfolgt allerdings nicht über die Bankverbindung.

Aus diesem Grund geben Sie bitte daher folgende „Phantasiedaten“ bei der Registrierung ein, um die Registrierung abschließen zu können:

Name der Bank: Deutsche Bank
Kontonummer: 0012345678
Bankleitzahl: 01234567

Die Schule ist nicht für diese Umsetzung verantwortlich, es handelt sich um ein Standardbestell-system des Caterers, das unter dem großen Zeitdruck noch nicht umgestellt werden konnte.

Wir bitten um Ihr Verständnis!

Informationen zum neuen Bestellsystem der Mensa - Bestellen in nur 4 Schritten:

Internetseite

Anmelden

Anmelden

Auswählen

Auswählen

Bestellen

Bestellen

Beleg drucken und abmelden



Wir wünschen der Schulgemeinde ein gesundes und glückliches neues Jahr!



Hummer Catering aus Hagen übernimmt Mensa- und Kioskbetrieb an der St. Jacobus-Schule

 Der lokale Anbieter Hummer Catering aus Hagen übernimmt ab dem 1. Januar 2018 den Betrieb von Schulmensa, Süßigkeitenautomaten sowie Pausenbistro der Sekundarschule Breckerfeld. Der Preis für ein portioniertes Mittagessen gemäß den Qualitätsstandards in der Schulverpflegung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung beträgt weiterhin 4,30€. Jedes Mittagessen besteht aus einem Hauptgericht mit drei einzelnen Speisekomponenten, Salat vom Buffet sowie einem Dessert oder Obst. Die Kunden haben die Möglichkeit, stets aus mindestens zwei Menüs zu wählen.

Hummer Catering arbeitet bereits mit einigen anderen Schulen im Hagener Raum im Bereich Mensabetrieb zusammen. Aus diesem Grund kommt ein online-Bestellsystem zum Einsatz, bei dem die Kunden für zwei Wochen im Voraus mit einem zeitlichen Vorlauf von drei Werktagen ein Wahlessen bestellen können. Das Bestellsystem sieht auch die Möglichkeit zur Stornierung von Bestellungen bis 11 Uhr des vorherigen Werktags bei Krankheit vor. Der Caterer verfügt über kein eigenes System zur direkten Abrechnung mit den Kunden. Aus diesem Grund schafft die Schule wie gewohnt durch den Verkauf von Essenmarken gegen Barkasse die Möglichkeit, die Entgelte der Kunden einzunehmen und an den Caterer zu überweisen. Spätestens ab dem Kalenderjahr 2019 soll ein elektronisches Zahlverfahren per Chip mit einem aufladbaren Guthaben eingeführt werden.

Bis zu diesem Zeitpunkt gelangt man folgendermaßen zu einem Mittagessen:

1. Die Eltern registrieren sich online unter hummer-menue.de und können dann ab dem 03.01.2018 in der Rubrik Bestellportal unter St. Jacobus-Schule „Zur Onlinebestellung“ Mittagessen für jeweils zwei Wochen im Voraus bestellen. Sie drucken einen Bestellbeleg aus, aus dem genau hervorgeht, welches Essen für welchen Tag bestellt wurde.

2. Die Schülerinnen und Schüler legen den Bestellbeleg von Montag bis Donnerstag in den Pausenzeiten von 9:05 Uhr bis 9:25 Uhr sowie 10:55 Uhr bis 11:15 Uhr im Sekretariat des Standortes „Am Ostring“ vor und erhalten dort gegen Barkasse entsprechend ihrer Bestellung genau die bestellte Anzahl an unterscheidbaren Essensmarken.

3. Mit den Essensmarken gehen die Kinder, die essen wollen, in die Mensa, geben die Marke ab und können ihr bestelltes Essen zu sich nehmen. Es können folglich nur Kinder essen, die vorbestellt haben, es gibt grundsätzlich keine Möglichkeit, spontan zu essen.

Brief an die Eltern mit Kindern in den Klassen 5 bis 7 zum „Tag der Offenen Tür“ am 20. Januar

„Die offizielle Weihnachtskarte 2017 der Sekundarschule Breckerfeld“

Ende der Zusammenarbeit mit Mensabetreiber „Service Do“ zum 31.12.2017

Am 31.12.2017 endet der Vertrag der St. Jacobus-Schule mit dem Caterer „Service Do“. Aus diesem Grund verlieren die Wertmarken des Anbieters im neuen Jahr ihre Gültigkeit. Bereits erworbene, überzählige Essenmarken können bis einschließlich dem 15.12.2017 in der Mensa gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden. Um die Verpflegung der Kinder bis zum letzten Tag mit warmen Mittagessen am Donnerstag, den 21.12.2017 sicher zu stellen, können die Kinder fehlende Essenmarken für den jeweiligen Tag einzeln erwerben.

Die St. Jacobus-Schule hatte die Neuvergabe des Mensabetriebs ab 2018 ausgeschrieben und ist sehr zuversichtlich, den Vertragsabschluss mit einem neuen Caterer verkünden zu können.

 

 

Laternenausstellung in der Sparkasse Breckerfeld

Die Klasse 5a der St. Jacobus-Schule - Evangelische Sekundarschule Breckerfeld - hat mit ihrer Lehrerin Nicole Maletzki zum Martinstag fleißig und mit Liebe zum Detail im Kunstunterricht gebastelt. Dabei sind sehr kreative und sehr unterschiedliche Laternen entstanden, welche nun in der Sparkasse Breckerfeld bestaunt werden können.

Neues Informationsmaterial

Als Service stellen wir den aktuellen Schulflyer sowie die Präsentation des Informationsabends für Eltern bereit.

Erfahrungorientiertes Lernen auf dem Marienhof - Bericht der Klasse 5a

Schon seit einigen Jahren kooperieren wir als Schule mit dem Unternehmen "Veex - erfahrungsorientiertes Lernen". Regelmäßig besuchen Klassen, vor allem der Jahrgänge 5-7, die "Klassenstärkungsseminare" auf dem Marienhof, in denen es schwerpunktmäßig um Teamentwicklung und Kommunikation geht.

Beispielhaft stellt dies die Klasse 5a in ihrem Bericht vor:

Am 05.10.17 war es endlich soweit. Wir fuhren auf den Marienhof.
Das Wetter war leider nicht so gut, aber wir waren alle ganz gespannt, was uns erwartet. Kaum angekommen, ging es auch schon los.
Zu Anfang gab es einen kleinen Theorieteil. Diesen brauchten wir, um unsere nächsten Level erreichen zu können. Es ging um Kompetenzen, die wir für einen angemessenen Umgang untereinander benötigen, um eine Klassengemeinschaft aufzubauen und erhalten zu können. Manche Begriffe waren wirklich schwer, z.B. das Wort Empathie, aber wir wussten trotzdem, was damit gemeint war. Ein respektvoller Umgang war uns allen sofort klar. Auch das wir nicht aufgeben dürfen, wenn es mal schwierig wird. Weitere Kompetenzen haben wir noch herausgearbeitet.
Nach dem Theorieteil mussten wir die Kompetenzen im zweiten Level unter Beweis stellen. Es war zunächst etwas schwierig, da wir uns nicht sofort einig wurden, aber schlussendlich haben wir es zusammen als Team geschafft die Aufgabe zu lösen und durften ein Level weiter gehen.
Level drei bestand darin, dass eine ausgewählte Person versuchen musste, die ganze Klasse von einer Seite zur anderen zu transportieren ohne den Boden zu berühren. Jedes Kind was heile drüben angekommen war, durfte dann mithelfen auch die anderen Kinder rüber zu tragen. Das war gar nicht so einfach, aber auch das haben wir zusammen geschafft.
Im Anschluss mussten wir noch einmal zusammen darüber nachdenken, welche Kompetenzen wir schon erreicht haben.
Der Besuch auf dem Marienhof war ein voller Erfolg und wir freuen uns auf ein baldiges Wiederkommen.

Klasse 5a

"Volles Haus" am Infoabend

Sehr guter Besuch beim Infoabend für die Grundschuleltern in der Aula der St. Jacobus-Schule.

Vertretungskonzept

Liebe Schulgemeinde,

wie in der Schulkonferenz beschlossen, erproben wir aktuell folgendes Vertretungskonzept.
Sie können uns gern Ihre Rückmeldungen hierzu zukommen lassen.

Dirk Bollwahn (Sekundarschulrektor i. K.)

 

 

Sponsorenlauf war ein voller Erfolg!

Der am gestrigen Donnerstag (21.09.2017) durchgeführte Sponsorenlauf zugunsten der Don Bosco Entwicklungshilfe war ein voller Erfolg. Alle Schülerinnen und Schüler beteiligten sich engagiert an der Veranstaltung. Ein besonderer Dank gilt der SV der Schule, die die Organisation und Durchführung des Laufes sehr engagiert unterstützt hat.

Zu erwartende Spendensumme: 6050,75 Euro

Vielen Dank auch an alle, die das Projekt mit Spenden unterstützt haben.

Bericht Westfalenpost vom 23.09.17

Vortrag des Vereins Don Bosco zur Entwicklungshilfe

Am 07.09.2017 fanden in unserer Aula Vorträge des Entwicklungshilfe Don Bosco Vereins statt. Da die Schulgemeinschaft die Projekte des Vereins regelmäßig gefördert hat, ist es spannend für die Schülerinnen und Schüler zu hören, was mit den Spendengeldern passiert. Dorothée und Michael Boecker stellten sich den Fragen der Schülerinnen und Schüler.

Wie leben Kinder und Jugendliche in Südafrika in der Region Kwa Zulu Natal?
Es ist interessant, wie sich der Alltag von Gleichaltrigen auf verschiedenen Kontinenten und in den Kulturen unterscheidet. Meist sind es dann die Gemeinsamkeiten, die es uns ermöglichen, den Anderen zu verstehen. Der Schulbesuch und die Pläne, die man als junger Mensch für die Zukunft macht, sind allen vertraut. Diese mutmachenden Zukunftsperspektiven sind die Basis dafür, dass wir als St. Jacobs-Schülerinnen und Schüler den Kindern und Jugendlichen in Südafrika zur Seite stehen und für ihre Perspektiven Spenden sammeln.

Schon bald, am 21.09.2017, findet wieder ein Spendenlauf statt, der uns ermöglicht die ehrenamtliche Arbeit des Vereins zu unterstützen. Es war ein spannender Vormittag mit einem Blick in die Welt und auf Mitmenschlichkeit. Es zeigt uns die Möglichkeit, mit kleinen Taten, große Ideen zu bewegen.

Brief zum Schulstart

Liebe Schulgemeinde,

am Mittwoch, dem 30. August beginnt um 7:35 Uhr für alle Klassen - außer dem 5. Jahrgang - das neue Schuljahr. Alle Klassen – bis auf die Klasse 10C – haben in den beiden ersten Stunden Unterricht bei ihrem Klassenlehrer bzw. ihrer Klassenlehrerin. Der Nachmittagsunterricht findet statt.

Für alle Schülerinnen und Schüler der neuen Klassen 5 beginnt die Schulzeit an der St. Jacobus-Schule mit dem Einschulungsgottesdienst in der Evangelischen Jakobus-Kirche zu Breckerfeld am 31.08. um 7:45 Uhr, zu dem wir auch alle Eltern herzlich einladen. Nach dem Gottesdienst gehen die Kinder mit ihren Klassenleitungen zur Schule in ihren jeweiligen Klassenraum. Der Unterricht endet für die Fünftklässler um 11:00 Uhr nach der 4. Stunde, dann können die Eltern ihre Kinder abholen.

Ich freue mich, alle Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrerinnen und Lehrer der Sekundarschule Breckerfeld zum neuen Schuljahr begrüßen zu können und wünsche uns allen ein erfolgreiches und harmonisches Schuljahr. Ich bedanke mich auf diesem Weg bei allen Lehrkräften für ihr Engagement und bei allen Eltern für ihr Vertrauen in unsere Schule. Im Sinne der Kinder lassen Sie uns (wieder) loslegen:

Gemeinsam auf gutem Weg!

Dirk Bollwahn, Schulleiter

Tag des Sports 2017

Klasse 5a

Klasse 5d

Klasse 6c

Klasse 7b

Klasse 8a

Klasse 9a

Klasse 9b

Klasse 6b

Sieger Einzelwertungen

Auswertung

 

 

Auch in diesem Jahr nahmen die Klassen wieder sehr engagiert am Tag des Sports teil. Neben den bereits bekannten Spielen als Klasse, konnten sich die Schülerinnen und Schüler dieses Jahr auch in Einzeldisziplinen beweisen.

Die Sieger:

Klasse 5a und 5d

Klasse 6c und 6b

Klasse 7b

Klasse 8a

Klasse 9a und 9b

Einzelwertungen:

Ball hochhalten:

Guiseppe Chiramonte (102x den Ball hochgehalten)
Marco Pepe (154x den Ball hochgehalten)
Jan Philip Schmitz (174x den Ball hochgehalten)

Liegestütze:


Niklas Pfeiffer (41 Liegestütze)
Justin Weber (60 Liegestütze)
Max Hajduk (87 Liegestütze)

Seilchensprünge in 30 Sekunden:


Maximilian Kunisch (120 Seilchensprünge)
Lucas Conrad (101 Seilchensprünge)
Avdyl Pepsi (93 Seilchensprünge)

Handstand:


Lynne Reiling (43 Sekunden Handstand)
Luna-Salome Buschsieper (9 Sekunden)
Gianca di Tabi (4 Sekunden)

Einbeinig balancieren:


Ben Dahlke (3.37 einbeinig balanciert)
Luna-Salome Buschsieper (2.18 Minuten)
Corvin Dudyka (1.35 Minuten)

Update

Das Curriculum zur Berufswahlorientierung der Jahrgangsstufen 5 bis 10 liegt nun aktualisiert vor.

Hier ist es zu finden

"Fließender Übergang am Ende einer Ära"

"Wenn man so will, endet nach 54 Jahren eine Ära. Es war im Jahr 1963, als an der St.-Jacobus-Realschule in Breckerfeld der Grundstein gelegt wurde. Gestern bekam der Abschlussjahrgang der Schule in Trägerschaft der Evangelischen Landeskirche von Westfalen in der Jakobus-Kirche die Abschlusszeugnisse überreicht."

Hier geht es zu dem vollständigen Zeitungartikel aus der Westfalenpost (01.07.2017)

Bereits am Dienstag feierte der letzte Realschuljahrgang seinen Abschluss mit den Schülern und dem Kollegium. Die Spiele und musikalische Unterhaltung sorgten für viel Freude und Spaß bei allen Beteiligten.

 

 

Die Welt feiert das 500-jährige Jubiläum der Reformation – und was machen die St. Jacobus-Schulen? Sie feiern mit!

Foto: (c) Leimann 2017

In der Zeit vom 20. Juni bis zum 23. Juni 2017 veranstalteten unsere Schulen eine Projektwoche. Aus Anlass des Lutherjahres begaben sich sowohl die Realschülerinnen und -schüler als auch die Sekundarschülerinnen und -schüler in unterschiedlichen Projekten auf Luthers Spuren.

Als Schulen in der Trägerschaft der Ev. Kirche von Westfalen ist es uns natürlich ein besonderes Anliegen im Jahre 2017, 500 Jahre nach der Reformation, unseren Schülerinnen und Schülern die Begegnung mit Martin Luther und der Reformation zu ermöglichen. Daher wurden im Juni für vier Tage die Klassenverbände aufgelöst und alle Schülerinnen und Schüler fanden sich zu Projektgruppen zusammen. Diese beschäftigten sich im engeren und weiteren Sinne z.B. mit der Zeit der Reformation, deren Nachwirkungen bis heute, der Person Luthers oder auch historischen Orten, wie z.B. Erfurt oder der Wartburg.

Insgesamt wurden von dem Kollegium der Schulen sowie auch Eltern 31 Projekte angeboten, denen sich unsere Schülerinnen und Schüler per Wahl zuordnen konnten

Zwei besondere Veranstaltungen bildeten Höhepunkte der Woche.

Am Freitag, den 23. Juni fand das Schulfest statt, bei dem die Projekteilnehmerinnen und –teilnehmer ihre Ergebnisse nicht nur den Eltern präsentieren konnten, sondern auch der interessierten Öffentlichkeit sowie Freunden und Förderern unserer Schulen.

Darüber hinaus konnten sich auch unsere neuen Schülerinnen und Schüler, die im August in unsere Jahrgangsstufe 5 kommen werden, einen ersten Eindruck von unserem Schulleben verschaffen. Sie waren zu einem ersten Kennenlernen in unsere Aula eingeladen, wo alle als Willkommensgeschenk ein eigenes hierfür designtes Lesezeichen der Schule erhielten.

Auch war für Spaß, Unterhaltung und das leibliche Wohl beim sich anschließenden Schulfest bestens gesorgt, so dass wir auf eine gelungene Veranstaltung zurückblicken können. Weitere Informationen und Bilder des Schulfestes finden Sie in Kürze auf der homepage der Schule.

Bereits am Mittwoch hatte es einen ersten Höhepunkt der Projektwoche gegeben. Gemeinsam mit dem Kirchenkreis Hagen war eine Veranstaltung zum Thema „Reformation und Bildung“ organisiert worden. Kernstücke des Programmes waren zwei Theaterstücke sowie eine Podiumsdiskussion mit interessanten Gästen.
Gegen 17.00 Uhr trafen unsere Besucherinnen und Besucher ein, die von „Martin Luther“ begrüßt und zum Kaffee gebeten wurden. Dabei gab es auch Lutherplätzchen, gebacken von Schülerinnen und Schülern, sowie als weiteres süßes Gebäck „Lutherrosen“.

Eine Ausstellung mit Schülerarbeiten zum Thema begleitete die Veranstaltung, die mit zwei Theaterstücken um 18.00 Uhr offiziell begann. Die Klassen 9C und 9D hatten sich bereits im laufenden Schuljahr mit den Themen „Wer war Martin Luther?“ und „Wir schreiben ein Stück über die Lateinschule“ auseinandergesetzt. Beide Inszenierungen wurden – trotz großer Hitze – in der voll besetzten Aula mit großem Erfolg vorgestellt. Der lang anhaltende Applaus belohnte die Schülerinnen und Schüler für ihr gezeigtes großes Engagement. Das Publikum hatte wichtige Informationen zu Martin Luther erhalten und einen Einblick in den Unterricht der Lateinschulen bekommen. Beeindruckt waren viele Gäste auch von der damals üblichen Schulkleidung. Diese Kostüme verlangten den Darstellerinnen und Darstellern wegen der hohen Temperaturen einiges ab.

Nach einen kleinen Imbisspause schloss sich die Podiumsdiskussion zum Thema „Reformation und Bildung“ an. Wir hatten als Moderatorin Frau Elke Jüngling, Dozentin im Pädagogischen Institut in Villigst, gewinnen können.

Sie befragte die Diskussionsteilnehmerinnen und-teilnehmer, Herrn Dr. von Moritz (Ev. Kirche v. Westf.), Herrn Dahlhaus (Bürgermeister der Stadt Breckerfeld), Frau Balbach (Vorsitzende lehrer nrw), Frau Wittpoth-Frank (Arbeitsberatung Schwelm), Herrn Becker (vif Beratungsstelle Hagen) sowie unseren ehemaligen Schulleiter Herrn Leimann auf besonders kurzweilige Art.
Dabei setzte sie Luther-Aussagen oder reformatorische Veränderungen in Bezug zur heutigen Zeit und zu den jeweiligen Arbeitsschwerpunkten der Teilnehmer.

Viele Gäste hätten gerne noch länger den Ausführungen zugehört, doch das Wetter und die fortgeschrittenen Zeit beendeten diesen Teil der Veranstaltung gegen 21.00 Uhr.

Alle Akteure der Veranstaltung durften sich abschließend noch einmal über Applaus, herzliche Dankesworte und Blumen freuen.

An dieser Stelle möchten auch wir uns bei allen, die zum guten Gelingen unserer Projektwoche beigetragen haben, noch einmal herzlich bedanken!

 

Hier gibt es noch mehr Bilder

St. Jacobus ganz sportlich

Die Schülerinnen und Schüler der St. Jacobus- Schule belegten beim Sportabzeichenwettbewerb den 2. Platz aller Schulen im Ennepe-Ruhr Kreis.

 

 

Projektwoche vom 20. Juni bis 22. Juni mit Schulfest am Freitag, dem 23. Juni 2017 steht vor der Tür

In der kommenden Woche arbeiten von Dienstag bis Donnerstag alle Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Lehrkräften, Eltern und externen Experten klassenübergreifend in 31 verschiedenen Projektgruppen zum Themenbereich „Luther und die Sekundarschule Breckerfeld.“ Reisen zu fernen Zielen wie Mainz, Erfurt und Eisenach, filmen, backen, kochen, tanzen, Theater spielen, drucken und übersetzen, all diese und viele weitere Zugänge zum Themenfeld Luther werden in den Projektgruppen angeboten. Am Freitagvormittag findet dann kein Unterricht statt, so dass alle Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern, Großeltern, Verwandte und Bekannte eingeladen sind, sich in der Zeit von 12:00 bis 17:00 Uhr im Rahmen des Schulfestes 2017 ein Bild von den kreativen Ergebnissen der Projektwoche und der Schule insgesamt zu machen. Um 14 Uhr begrüßen wir zudem alle Schülerinnen und Schüler, die nach den Sommerferien in eine unserer vier 5. Klassen eingeschult werden, in der Aula unserer Schule. Für das leibliche Wohl sorgen die Eltern unserer Schülerinnen und Schüler mit Kaffee und Kuchen im Café in der Schulmensa. Zudem besteht während des gesamten Festes die Möglichkeit, Köstlichkeiten vom Grill, hausgemachte Salate und kühle nichtalkoholische Getränke zu genießen.

Ich freue mich auf die kommende Woche und hoffe, Sie am Freitag auf dem Schulfest begrüßen zu können.

Dirk Bollwahn

„Luther ganz nah…“

Vorlesewettbewerb der Breckerfelder Schulen

… waren am Mittwoch und am Donnerstag, den 1. sowie 2. März 2017, die Schülerinnen und Schüler der Breckerfelder Schulen.

Anlässlich des jährlich stattfindenden Vorlesewettbewerbes haben die Kinder der 1. bis 7. Klassen in diesem Jahr eine Reise zu „Luther und seiner Zeit“ unternommen. Im Lutherjahr 2017 steht vor allem das Leben des Reformators im Vordergrund, das in vielerlei Geschichten, wie „Das Gewitter“, „Luthers Reise nach Worms oder „Auf der Wartburg“ näher beleuchtet wurde. Doch auch herausragende Neuerungen, Erfindungen und Entdeckungen prägten das Leben der Menschen in dieser Zeit. So lasen die Schüler u.a. aus dem „Logbuch des Christoph Kolumbus“, aus den Geschichten um den Seefahrer Magellan, hörten Wissenswertes über Leonardo da Vinci, Johannes Gutenberg und Fugger. Natürlich durften, wenn von Luthers Zeit die Rede ist, die Streiche des „Till Eulenspiegel“ nicht fehlen.

Die Schülerinnen und Schüler lasen in 2 Durchgängen jeweils einen geübten und einen ungeübten Text vor. Erst danach entschied die Jury, wer am besten gelesen hat.

Die Jurymitglieder, Herr Dahlhaus (Bürgermeister der Stadt Breckerfeld), Herr Freitag (Sparkasse Breckerfeld), Herr Leimann (ehem. Rektor der Sekundarschule Breckerfeld), Frau Schneider (Stadtbücherei Breckerfeld), Frau Lagemann (ehem. Realschullehrerin) Frau Boecker (Schulsozialarbeiterin an der Sekundarschule Breckerfeld), Frau Felgner (ehem. Grundschullehrerin an der GS Breckerfeld) und Frau Hausmann (Leiterin der OGS an der Grundschule Breckerfeld), waren angetan von den Leistungen der Schüler, die durch ihre individuellen Präsentationen der Texte begeisterten.

Die Sieger des Jahres 2017 lauten Naomi Schulkewitz und Jette Görlich aus der Jahrgangsstufe 2, Paulina Faust (3b), Joshua Mintert (4c), Paula Görlich und Luisa Strasser aus der Jahrgangsstufe 5, Nico Dahlhaus (6a) und Luna Rosemann (7d).

Herzlich bedanken sich die Organisatoren bei der Stadt Breckerfeld und der Sparkasse Breckerfeld für die großzügige Unterstützung des Wettbewerbes.

Organisatoren: Sigrun Adams (Grundschule Breckerfeld) Anett John (Sekundarschule Breckerfeld)

Hier geht es zu den Bilden.

"Wandern für die Anderen"

Auch dieses Jahr nahmen Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen unserer Schule am „Wandern für die Anderen“, das vom Arbeitskreis Eine Welt in Breckerfeld organisiert wird, teil.

 

Einige Schülerinnen und Schüler der Klassen 7D und 10a kümmerten sich um die Gestaltung der Informationswand zum Spendenprojekt „Ins Leben helfen“. Thematisch ging es hierbei um die Notwendigkeit der Ausbildung von Hebammen in Kamerun, um die aktuell sehr hohe Sterblichkeitsrate von Mutter und Kind zu verhindern.
Paula Klähn und Carina Kalthaus aus der 10a halfen zudem am Waffelstand in der Pausenhalle des Schulzentrums mit. Dort war Start und Ziel der Wanderung.

 

Der Wanderweg führte unter anderem durch die Landschaft um Altenbreckerfeld, Bossel, Glörtalsperre und Loh und war begleitet von strahlendem Sonnenschein.

Feierliche Verabschiedung von Herrn Knut-Michael Leimann und Einführung von Herrn Dirk Bollwahn als neuen Schulleiter

Foto: (c) Julian Leimann 2017

Am 02.02.2017 wurde ein Gottesdienst anlässlich der Verabschiedung des Schulleiters der St. Jacobus-Schule, Herrn Knut-Michael Leimann, und der Einführung des neuens Schulleiter der Sekundarschule, Herrn Dirk Bollwahn, durch Frau Präses Kursus, Superintendentin Vera Schmidt und Pfarrer Gunter Urban gefeiert. Anwesend waren auch der Landeskirchenrat und Schuldezernet Dr. Wolfram von Moritz und der amtierende Bürgermeister Andre Dahlhaus.

Danach ging es zu einem Festakt in der Aula der Schule zur weiteren Verabschiedung durch Land, Stadt und Kollegium. Die zahlreichen Reden würdigten den unermüdlichen Einsatz Herrn Leimanns für die Sekundarschule, die in dieser Form einzigartig in NRW ist. 

Gleichzeitig wurde der feierliche Akt dafür genutzt, Herrn Dirk Bollwahn als neuen Schulleiter der Sekundarschule ebenso wie Herrn Klaus Joraschkewitz als neuen Schulleiter der Realschule zu begrüßen.

 

 

Zeitungsartikel zur Verabschiedung von Herrn Leimann

Quelle: Westfalenpost 28.01.17

"Ruhestand für den Vater der Sekundarschule" - Westfalenpost 28.01.2017

 

 

 

 

 

„WILDLIFE – freilebende Wildtiere auf Touren entdecken“

1. Fotowettbewerb der Sekundarschule Breckerfeld

An der St. Jacobus-Schule findet der 1. Fotowettbewerb für Schülerinnen und Schüler und auch für Lehrer statt. Schickt uns eure Tierfotografien, die ihr auf euren Reisen oder Unternehmungen geschossen habt!

Weitere Informationen und die Teilnahmebedingungen gibt es im Flyer

In Kürze werden die Sieger veröffentlicht!

 

 

Pressemiteilung 27.10.2016

Dirk Bollwahn leitet die Evangelische Sekundarschule Breckerfeld. Bisheriger Stellvertreter übernimmt die Nachfolge von Knut Leimann.

Breckerfeld. Dirk Bollwahn (43) wird Schulleiter der St. Jacobus-Schule, der Evangelischen Sekundarschule Breckerfeld. Der bisherige stellvertretende Schulleiter tritt zum 1. Februar die Nachfolge von Knut-Michael Leimann an, der in den Ruhestand geht.

Die 2012 gegründete Evangelische Sekundarschule in Breckerfeld, die jetzt den 9. Jahrgang erreicht hat, wird von der Evangelischen Kirche von Westfalen getragen. Die St. Jacobus-Realschule und die Städtische Hauptschule laufen schrittweise aus. Die vierzügige Sekundarschule bietet als einzige Sekundarschule in NRW ab Jahrgang 7 einen Haupt- und Realschulzweig sowie einen gymnasialen Bildungsgang an. Der Übergang nach Klasse 10 in die Gymnasiale Oberstufe von benachbarten Gymnasien und Berufskollegs ist durch Kooperationsverträge gesichert.
Als stellvertretender Schulleiter hat Dirk Bollwahn den Veränderungsprozess der Schulformen mitgestaltet. Außerdem konnte er mit seiner großen sonderpädagogischen Erfahrung den Weg zu einer inklusiven Schule vorbereiten.
Dirk Bollwahn stammt aus Welver im Kreis Soest. Er studierte Sonderpädagogik in Dortmund und absolvierte sein Referendariat in Essen. 2001 wurde er Lehrer an der Paul-Dohrmann-Schule in Dortmund, einer Städtischen Förderschule. 2013 kam er als Ständiger Vertreter des Schulleiters an die St. Jacobus-Schule Breckerfeld. Er ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

 

Neues aus der St. Jacobus Schule

UPDATE St.Jacobus Kunst-Galerie

Restaurierung der Krippe

Besuch aus Kirgisistan

Grabgestecke zum Volkstrauertag

Laternenausstellung in der Sparkasse Breckerfeld

weitere Meldungen

St. Jacobus-Schule

Wahnscheider Straße 13-15

58339 Breckerfeld

Tel.: 02338-518

Fax: 02338-379877

E-Mail